25Jahre v2 25 home
map_3 Erwachsen werden Erwachsen handeln QA Rassismus Beruf MINT

 

 

Anmeldung für den neuen Jahrgang 5 sowie für die EF / Q1



 

 

05.02 bis zum 07.02.2018 

jeweils von

 9 - 12 Uhr und von 15-18 Uhr

und

am 08.02.2018

9 - 12 Uhr

 

 Bitte bringen Sie für die Anmeldung im 5.Jahrgang folgendes mit:

  • das Grundschulzeugnis 1. Halbjahr Klasse 4 im Original und als Kopie
  • das Stammbuch im Original und als Kopie die Geburtsurkunde
  • die Anmeldescheine der Grundschule
  • Aufnahmeantrag und weitere eventuell benötigte Formulare (siehe unten)
  • und Ihr anzumeldendes Kind

denn wir möchten Sie und Ihr Kind am Anmeldetag sehr gerne kennenlernen.

 

 Bitte bringen Sie für die Anmeldung in der EF oder Q1 folgendes mit:

  • das Zeugnis 1.+ 2. Halbjahr Klasse 9 + 1.Halbjahr Klasse 10 im Original und als Kopie
  • das Stammbuch im Original und als Kopie die Geburtsurkunde
  • Aufnahmeantrag und weitere eventuell benötigte Formulare (siehe unten)
  • und Ihr anzumeldendes Kind

 

 


Homepage der Gesamtschule Heiligenhaus



Herzlich Willkommen auf der Homepage des Internetauftritts der Gesamtschule Heiligenhaus.

Über die ausklappende Menüleiste über dem Bild unserer Schule erreichen Sie Informationen zur Schule, zur Organisation, zu Lehrplänen und pädagogischen Vereinbarungen an unserer Schule.

 Michael Trapp, 08.10.2017


Artikel SuperTipp - Online vom 22.01.2018



Spenden sind in Mexico angekommen

Heiligenhauser Schule hilft Erdbeben-Opfern

22. Januar 2018, 11:16 Uhr

Die Gesamtschule Heiligenhaus unterstützt mit einer Spendenaktion Erdbeben-Opfer in Aztizihucan in Mexico.

Foto: privat

HEILIGENHAUS -Im November war Ariana Ramos Jimenz an der Gesamtschule Heiligenhaus, um über die Situation in ihrer Heimatstadt Aztizihucan nach dem schweren Erdbeben im Oktober zu berichten. Sie bat um finanzielle Unterstützung, aber auch um Briefe und Weihnachtsgeschenke für die Kinder in Azitzihucan .

Die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse der Gesamtschule Heiligenhaus schrieben fleißig Briefe auf Spanisch, suchten dafür passendes Briefpapier und sammelten kleine Geschenke für die Kinder, die sie Ariana Ramos Jimenz mit auf ihre Reise nach Mexiko geben wollten. Mitte Dezember überreichten sie ihr einen Scheck über 3.600 Euro (etwa 80.000 mexikanische Pesos), ungefähr 100 Geschenke und zahlreiche Briefe.

Nun hat Ariana Ramos-Jimenz Fotos und Videos aus Mexiko gesendet. Sie bedankt sich bei der Schulgemeinde für die Unterstützung: „Danke dafür, dass ihr geholfen habt den Kindern hier nach dem Erdbeben das Leben etwas zu verschönern. Es war ein phänomenales Erlebnis für mich, mit eurer Unterstützung ein bisschen helfen zu können und einen Unterschied machen zu können.“

Das Geld fließt in den Hausbau für eine Familie, die durch das Erdbeben alles verloren hat. Die fehlenden 40.000 Pesos hat die gemeinnützige Organisation „operación bendición“ übernommen.

Spenden und Aufbauprogramme kommen in dem kleinen Ort nahe Puebla nur schwer an, sodass die Menschen auf Eigeninitiativen angewiesen sind, erklärt Schulleiterin Carmen Tiemann.

Deshalb endet die Spendenaktion der Gesamtschule Heiligenhaus auch noch nicht, sondern geht weiter. Insgesamt soll eine Spendensumme zusammen kommen, die den Bau von zwei Häusern ermöglicht. Der Aufbau eines Hauses kostet umgerechnet etwa 5.500 Euro.

Spenden können auf das Konto des Fördervereins der Gesamtschule Heiligenhaus unter dem Stichwort „Mexiko“ eingezahlt werden. Die Kontoverbindung lautet: Kreissparkasse Düsseldorf, IBAN: DE 77 3015 0200 0018 0049 45; BIC: WELADED1KSD


Artikel RP online vom 09.01.2018



                      Wie Schulen das Netz nutzen 

Ratingen/Heiligenhaus. Das Info-Angebot für Eltern und Schüler auf den Websites wächst ständig. Es bietet Nutzen, wenn gut gepflegt. Von Monika von Kürten

Seitens der Stadt gibt es keine direkte Unterstützung bei der Wahl einer geeigneten weiterführenden Schule. Der Schulträger hat auch keinen Einfluss auf eine Zusage. "Wir geben auf Nachfrage nur allgemeine und wertfreie Informationen, welche Schulen in welcher Form es im Stadtgebiet oder Umgebung gibt. Die Entscheidung, ob ein Kind angenommen wird oder nicht, obliegt der Schule selber. Wenn ein Kind abgewiesen wird und keine passende Alternative im Stadtgebiet oder Umgebung findet, verweisen wir auf die Schulaufsichtsbehörde, die dann eine Schule zuweist", sagte Ulrike Manert, Abteilungsleiterin der Schulverwaltung.

Die Schulen sind also selbst gefragt: Nahezu alle stellen ihre Einrichtung und die dort geleistete pädagogische Arbeit mittels einer eigenen Homepage im Internet dar. Eltern und Schüler, die auf der Suche nach einer geeigneten Schule sind und auf die Schnelle allgemeine oder auch bestimmte Informationen suchen, wissen daher die Vorzüge einer Internetpräsenz zu schätzen.

Die Städtische Gesamtschule in Heiligenhaus beispielsweise bietet wie die meisten anderen Schulen direkt auf der Startseite eine Übersicht über die wichtigsten anstehenden Termine und Berichte über aktuelle Aktivitäten im laufenden Schuljahr. Mit wenigen Klicks können weitere Informationen abgerufen werden, wie die Vorstellung der Schule mit ihren Leitideen, der Schulleitung, dem Kollegium, der Verwaltung, dem Schulgebäude an sich, den Unterrichtsinhalten in Wort und Bild und natürlich den Kontaktdaten. Es gibt einen jeweils separaten Schüler- und Elternbereich in dem die verschiedenen Gremien in der Schule vorgestellt werden, Material heruntergeladen werden kann und die verschiedensten Aktivitäten und Projekte im laufenden Schuljahr vorgestellt werden. Für manche Bereiche ist eine spezielle Berechtigung erforderlich, wie zum Beispiel bei den von den Fachlehrern zusätzlich zur Verfügung gestellten Lehrmaterialien.

Während die potentiellen neuen Eltern und Schülern sicherlich die Präsentation der Schule an sich und der Aktivitäten interessiert, liegt der Augenmerk vieler Bestandsschüler mehr auf den praktischen Dingen, die auf fast allen Schulhomepages zu finden sind. "Ich finde es gut, schon von zu Hause aus vor Unterrichtsbeginn den Vertretungsplan online abzufragen. Außerdem gibt es einige hilfreiche Verweise auf nützliche andere Webseiten", sagte Schülerin Louisa.

Neben der klassischen Vorstellung der jeweiligen Bildungseinrichtung nebst Schulalltag hat jede Schule zusätzlich auch etwas Eigenes, Besonderes auf ihren jeweiligen Webseiten zu bieten. Die von Schülern und Lehrern verfassten Beiträge über die Schule und das Schulleben am Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Gymnasium in Ratingen werden ergänzt durch umfangreiche Informationen über den Namensgeber der Schule und den Abruf der Hausordnung. Die Liebfrauenschule bietet ergänzend zu den üblichen Informationen eine sehr umfangreiche Fotogalerie, die zum Teil bis ins Jahr 2008 reicht. Die Webseite der Käthe-Kollwitz-Realschule listet zusätzlich wichtige Links zu Infos aus dem Schulministerium, der Stadt Ratingen sowie zu Themen wie Berufsinformation auf. Das Immanuel Kant Gymnasium in Heiligenhaus informiert ausführlich über die dort unterrichteten Fächer und hält die jeweiligen Lehrpläne zum Herunterladen bereit, um nur einige Beispiele zu nennen.

Quelle: RP


Besuch im Friedensdorf Oberhausen



Am 16.11.2017 fuhren wir, unsere Klasse 8D mit unserem GL-Lehrer, Herrn Gessner, und unserer Klassenlehrerin, Frau Krabiell, zum Friedensdorf nach Oberhausen, wo wir ein Begegnungsseminar hatten. An dem Tag hatten wir viel Spaß mit den verletzten Kindern, die hier in Deutschland medizinisch versorgt werden. Die Jungen spielten Fußball und die Mädchen haben mit Straßenkreide gemalt und sich gegenseitig die Haare gemacht. Klettern fanden sie auch ganz toll. Die Verständigung hat gut geklappt.
Frau Blaumann und die Praktikantin Yvette führten uns durch das Dorf und über den großen Platz in der Mitte. Mittags halfen wir, das Hühnerfrikassee aufzutischen und anschließend aufzuräumen. So konnten wir praktisch helfen. Nach dem Mittagessen sahen wir einen Film über Manuel, der aus Angola stammt und dem in Deutschland durch Operationen geholfen wurde und der zurück zu seiner Familie kam. Das hat uns sehr beeindruckt.
Danach hatten wir wieder Zeit mit den Kindern zu spielen. Wir erfuhren, dass in diesem Jahr keinen Kindern aus Afghanistan geholfen werden kann, weil ein Anschlag auf die deutsche Botschaft stattgefunden hat. Das ist schlimm.
Wir meinen, dass es sehr gut ist, den Kindern zu helfen. Denkt euch: Alle 
wollen nach der Behandlung wieder nach Hause zu ihren Familien in ihre Heimatländer.

Die Fotos sind alle von weit weg, weil Smartphones und Apparate ausgeschaltet werden müssen. Ist doch klar, wenn man verletzt ist, möchte man ja nicht noch fotografiert werden.
Im Friedensdorf braucht man auch dringend warme Kleidung für Jungen und wir versuchen gerade eine Sammlung zu organisieren, damit die Jungen auch hier bei unserem ungemütlichen Wetter weiter draußen spielen können.
Trotz aller Probleme wurde an dem Tag enorm viel gelacht und wir danken Frau Blaumann und Yvette für die vielen Erklärungen beim Beantworten unserer vielen Fragen
So etwas sollte man öfter machen.

Fotos: Friedensdorf Oberhausen

Text: Amy Moore, Albüke Bayraktar, 8d


Neu auf der Seite:












Spenden ohne Mehrkosten: