25Jahre v2 25 home

Die Gesamtschule Heiligenhaus wurde zertifiziert. Pressemitteilung:



Die Schule Gesamtschule Heiligenhaus aus Nordrhein-Westfalen darf sich ab heute für die nächsten drei Jahre »MINT-freundliche Schule« nennen. Heute fand die Ehrung der MINT-freundlichen Schulen NRW in der TU Dortmund statt. Die Schulen werden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ausgezeichnet. Es wurden 52 Schulen zum ersten Mal geehrt, weitere 44 Schulen erhielten die Ehrung zum zweiten Mal nach erfolgreicher Wiederbewerbung nach drei Jahren. Die Schulen durchlaufen einen strengen Bewerbungs- und Prüfungsprozess, der von Fach- und Wissensverbänden, Unternehmen, Vereinen und Stiftungen durchgeführt wird.
Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz KMK.

„Unsere Schulen und vor allem die Lehrer sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. Wir setzen genau hier an und freuen uns, dass wir Ende 2016 dann bereits gut 1.300 Schulen in Deutschland MINT freundliche Schule‘ haben werden“, sagt Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft sowie Fach- und Wissensverbänden nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewußt MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Mehr Informationen gibt es unter 
www.mintzukunftschaffen.de

 

MINT ist die Abkürzung für „Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik“.



„MINT Zukunft schaffen“ ist das Motto einer Initiative mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, die unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel steht. Ziel ist es, Mädchen und Jungen für die Zukunftsberufe in den MINT-Bereichen zu gewinnen. Der Fachkräftemangel in den MINT-Berufsfeldern gefährdet immer mehr den Wirtschaftsstandort Deutschland. Bildungsinstitutionen wie Schulen, Fachhochschulen und Universitäten sowie Wirtschaftsunternehmen und politische Entscheidungsträger sind gleichermaßen dazu aufgerufen, Schüler für die MINT-Fächer zu interessieren und sie gleichzeitig kompetent und fit zu machen für die Anforderungen einer Berufsausbildung oder eines Studiums. Abschlüsse aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik haben hervorragende Berufsaussichten.

Im Jahre 2010 wurde im Schulprogramm der Gesamtschule Heiligenhaus die MINT-Förderung als weiterer Schwerpunkt schulischer Entwicklungsarbeit fest verankert. Unsere Absicht ist, mit einem breiten differenzierten Angebot das Interesse bei Kindern und Jugendlichen im Bereich der MINT-Fächer zu wecken. Wir wollen Mädchen und Jungen in „MINT“ fit machen und so die Basis für ihre berufliche Zukunft legen. Unser Engagement umfasst dabei unterrichtliche als auch viele außerunterrichtliche Elemente, die von einer MINT-Steuerungsgruppe und einem MINT-Koordinator erfasst und koordiniert werden.