25Jahre v2 25 home

Artikel RP Online vom 19.07.2018



Schule steckt voller guter Jubiläums-Ideen

Von Henry Kreilmann

 

Mit mehr als 25 guten Taten haben die Angehörigen der Heiligenhauser Gesamtschule das 25. Jubiläum ihrer Schule gefeiert. Geholfen hat jeder: Den Auftakt zu dem generösen Jubiläumsjahr machten die Schule bei einem Sponsorenlauf am Sportfeld, bei dem insgesamt 1100 Menschen die Sportschuhe schnürten und so viele Runden wie möglich liefen, um viel Geld zu sammeln für die Gestaltung des Raums der Schülervertretung, sowie die Kinderkrebsstiftung und an einen ehemaligen Gesamtschüler, der im Wachkoma liegt.

Sportlich ging es auch in der Oberstufe zu, an einem schweißtreibenden Nachmittag sammelten sie beispielsweise mit Zumba Geld für die Kinderstation des Helios Klinikum Niederbergs. Für Patienten dieses Hauses hatten Schüler der 5a bereits im Dezember farbenfrohe und mit Besserungswünschen versehene Bilder gemalt. Den Besuch der Schüler im Krankenhaus zur Bilderübergabe, garnierten die Fünftklässler sogar mit einer Gesangseinlage: „So etwas Schönes habe ich im Krankenhaus noch nie erlebt“, sagte damals eine gerührte Patientin. Das Lehrer-Kollegium engagierte sich für Erdbebenopfer und die Schulpflegschaft verschönerte den Außenbereich der Schule, außerdem gab es Hilfe für die mexikanische Stadt Atzitzihuacán.

Die Idee zu den „25 guten Taten plus“ ist dabei gar nicht neu. „Wir führen damit eine Serie fort, die wir schon zum 20-jährigen Bestehen der Schule ausprobiert haben - damals waren es 20 Projekte, diesmal eben fünf mehr“, erinnert sich Heike Kensy-Rinas. Im Herbst schnitzten dann Schüler der 9c Kürbisse im Halloween-Look und verschenkten sie, während die 9d Süßigkeiten mit Sprüchen verschenkten.

Die Schüler hatten nicht nur viel Spaß beim Schnitzen, sondern klingelten dann einfach bei Nachbarn. „Die Reaktionen auf unsere gute Tat waren durchweg positiv. Alle haben sich sehr darüber gefreut. Manche haben uns auch eine kleine Spende angeboten, die wir aber abgelehnt haben, da unsere Spende von Herzen kam und kostenlos sein sollte“, berichteten die Schüler.

Im Mai dieses Jahres lud die 9c die Nachbarn aus dem Kindergarten der Arche zu „Abenteuern im Zoo“, denen sie mit einem kreativen Parcours an der Hülsbecker Straße einen tollen Tag bereiteten. sechs verschiedenen Stationen hatten die zum Teil knifflige Aufgaben zu bewältigen, wurden aber an Pausenständen mit gesunden Snacks belohnt.

Vielseitig waren auch die anderen Aktionen, so besuchten die 6d und 7b Seniorenheime, die 5b, 6b, 7a und 8b räumten – zum Teil sogar im strömenden Regen – den Müll von anderen auf, während die 5c eine „Anti-Kaugummi-Aktion“ startete, während die 5d Futter für die Tiere des Tierheims sammelte und die 8c Tiere im Herminghauspark fütterte. Die Sekretärinnen sorgten mit einem Abrissformular für Nettigkeiten im Alltag. Tüten für kranke Kinder im Essener RMH-Kinderhilfe-Haus stellte die 6c zusammen. Die 7c lief Luftballons mit Wünschen steigen und die 8a sammelte Spenden für einen Velberter Kinderhilfeverein.

Die 8d war im Friedensdorf in Oberhausen und die 9b half beim Bau des Sanitätscontainers.


Artikel Lokalkompass vom 10.07.2018



                                    Riesenballon steigt 40 Kilometer hoch


Artikel RP Online vom 09.07.2018



Heiligenhaus Die Schüler feierten das Finale zum 25-jährigen Bestehen mit einem echten Senkrechtstarter.

Von Henry Kreilmann

Die Idee war verblüffend einfach: Die Gesamtschule wird 25. Daraus muss sich doch locker ein ganzjähriges Jubiläumsprogramm mit 25 Events machen lassen. Geplant, getan. Am Ende fiel die Sache noch einige Nummern größer aus. Grund genug also, das Ende des Jubi-Jahrs ausgiebig zu feiern.

Aus 25 geplanten guten Taten sind nun doch mehr geworden: Schüler, Lehrer, Eltern und Freunde der Gesamtschule feierten mit einem Schulfest am Samstag den Abschluss des 25. Jubiläumsjahres. Sie fanden, wer Geburtstag hat, muss nicht immer nur beschenkt werden, wer Geburtstag hat, darf gerne auch andere beschenken: Ein Schuljahr also, in dem es immer wieder spannende und kreative Einsätze der einzelnen Klassen oder ganzen Stufen im Einsatz für den guten Zweck gab. Wohl wissend war diese Aktion zwischenzeitlich schon zur Aktion „25+ gute Taten“ umgetauft worden. Gefeiert wurde am Samstag mit einem weiteren außergewöhnlichen Projekt: Ein Wetterballon des Projekts „Stratosflight“ ging in die Höhe. Nach einem gut gebrüllten Countdown stieg der mit Helium gefüllte Ballon vom Schulhof hinauf in den wolkenlosen Himmel. „Fast schon schade, dass die Sonne so strahlt, da kann man den Ballon leider nicht lange beobachten“, fand da ein Besucher, während sich der Ballon, an dem eine Sonde befestigt war, senkrecht gen Sonne schob. Mit zum Teil über 200 Kilometern pro Stunde auf der Reise in über 30 Kilometer Höhe. Der Plan dann: Der Ballon platzt und  die Sonde wird mit gleich mehreren GPS-Sendern zu Boden zurücksinken. Neben dem Wetterballon, sowie Spiel, Spaß und kulinarischen Köstlichkeiten, die von den Eltern organisiert wurden, waren auch zahlreiche Besucher auf und vor dem Schulgelände unterwegs. 

Für Schulleiterin Carmen Tiemann war das Schulfest dabei etwas besonderes, es war ihr erstes als Schulleiterin, das Rednerpult betrat sie am Samstag mit einem dicken, gelben Aktenordner: „Bei meinem Besuch im Club gab mir Frau Eichberg diesen Ordner, gefüllt mit Pressemitteilungen der Jahre 1992 bis 2002, die zeigen wie hart umkämpft die Gesamtschule am Anfang war.“ Sie erinnerte damit an die schwierigen Anfänge der Schule, die 1992 gegründet,

Mitte der 90er von einer der beiden Hauptschulgebäude an die Hülsbecker Straße umzog und somit die zu der Zeit auch noch die dort ansässige Realschule verdrängte. Gegen die Widerstände der politischen Gegner hatte die rot-grüne Ratsmehrheit damals ihr Vorhaben zur Gründung einer Gesamtschule überhaupt erst durchgesetzt.

„Aller Proteste zum Trotz feiern wir heute das Jubiläum und einen Ruf, der über die Stadtgrenzen hinaus positiv ist“, freut sich Schulleiterin Tiemann. Neben einem bunten Programm gratulierten auch Bürgermeister Michael Beck, und das mit einer Vermutung im Gepäck: „Vielleicht feiert die Gesamtschule ihr nächstes Jubiläum sogar schon mit einem eigenen Namen?“ Auf dem Jubiläum jedenfalls will man sich nicht ausruhen, das nächste große Thema ist Digitalisierung im Schulalltag. „Schnelles WLAN haben wir schon, jetzt setzen wir das Thema auch um“, kündigt die Schulleiterin an.


Artikel RP Online vom 15.12.2017



Heiligenhaus

Tafel-Mitarbeiter packen Geschenke ein

Tafel-Chefin Christa Beyer mit den Gesamtschülerinnen Maya, Isabell und Sophie, die bei der Tafel an der Rheinlandstraße ehrenamtlich aushelfen. FOTO: Achim Blazy

Heiligenhaus. Die Advents-Idee kommt an: 203 weihnachtlich geschmückte Päckchen für Menschen, die sich über sie freuen. 


Von Henry Kreilmann 

Geschenke und reich gedeckte Tische zu Weihnachten, das ist nicht für jeden selbstverständlich. In manchen Haushalten fehlt einfach das Geld. Damit das Fest trotzdem schön gefeiert werden kann, sind auch in Heiligenhaus wieder viele Bürger zu Christkindern geworden: Sie haben insgesamt 203 Weihnachtspakete und -tüten gespendet und bei der Tafel abgegeben.

Die festlich verpackten Präsente wurden gestern dann von Menschen abgeholt, für die das Fest ohne diese Gabe wohl deutlich spärlicher ausfallen würde. Christa Beyer leitet das Tafel-Angebot in Heiligenhaus und freut sich auch in diesem Jahr wieder über die Spendenbereitschaft der Heiligenhauser Bürger. "Es ist schön, dass sich viele beim Packen so Mühe geben. Auf manchen Paketen stehen regelrecht akribische Inhaltsangaben." In den Paketen sind vornehmlich Lebensmittel, die sich länger halten, wie etwa Konserven, Nudeln oder Gläser mit Leckerem. Auch Weihnachtsgebäck, wie Dominosteine und Spekulatius sind in so manchem Paket zu finden. Ganz besonders sind aber auch die Dinge, die ganz persönlich dabei gelegt werden: Taschenbücher, Kerzen und - natürlich- Spielzeug, manchmal auch Rezepte für die Zutaten. Für wen so ein Geschenk am ehesten geeignet ist, ob für Alleinstehende oder Familien wird vermerkt, damit jeder auch das Richtige bekommt. Und so sah es hier gestern, in den Räumen der Tafel an der Rheinlandstraße, kurz vor Beginn der Geschenkausgabe, fast so aus wie bei den Weihnachtswichteln: Denn die Weihnachtspakete stapelten sich auf den Tischen, an denen sonst gegessen wird - und jedes einzelne Geschenk bedeutet ein stückweit wärmeres Weihnachtsfest. Das finden auch Maya, Isabell und Sophie, die drei Schülerinnen gehörten zu einer tatkräftigen Helferschar der Gesamtschule, die im Rahmen der Aktion "25 gute Taten plus", anlässlich des 25-jährigen Schuljubiläums, die Tafel-Ehrenamtler in der Ausgabe der Präsente unterstützten.

Sie wechselten sich mit Schulkameraden ab, jede Stunde half ein neues Team und das auch schon bei der Geschenkannahme einen Tag vorher. Es sei ihnen wichtig, zu helfen, sagten die Zwölfjährigen. "Nicht jeder kann so Weihnachten feiern wie wir", weiß das Trio, das die Geschenke-Aktion der Diakonie bereits kennt. "Wir packen auch privat mit unseren Familien Geschenke", erzählen sie. "Wir wünschen allen, dass sie ein schönes Weihnachtsfest haben."

"Abholen dürfen sich die Geschenke Menschen mit der Tafel-Card und diejenigen, die die Grundsicherung beziehen", erklärt Christa Beyer. Beyer berichtet, dass im Vergleich zum letzten Jahr etwa 40 Päckchen weniger abgegeben wurde. Beschweren will sich die Einrichtungsleiterin darüber aber nicht, man kenne das schon und sei für jede Gabe dankbar. Ihr Weihnachtswunsch? Vielleicht, dass es die Tafel nicht mehr geben müsste, bis dahin wünscht sich die Tafelchefin: "Ruhe und Frieden."


Artikel WAZ vom 13.12.2017



HEILIGENHAUS.   Die Oberstufe der Gesamtschule hat ein Sportevent ausgerichtet. Der Erlös kommt der Kinderstation des Klinikums Niederberg in Velbert zugute.

Die Gesamtschule feiert ihr 25-jähriges Bestehen, über Geschenke anlässlich des Schulgeburtstages dürfen sich aber auch andere freuen. „25 gute Taten plus“ heißt das Projekt, bei dem sich Schüler klassen- und stufenweise umsehen, wo sie helfen können. Ein Besuch in einem Seniorenheim, ein Sponsorenlauf, Hilfe für Erdbebenopfer in Mexiko – die Möglichkeiten sind vielfältig.

Sportlich beteiligte sich am Dienstag die Oberstufe: Lehrer und Schülerveranstalteten ein Sportevent und kamen bei Zumba und beim „Functional Workout“ richtig ins Schwitzen. „Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, was wir tun könnten“, erzählt Swen Albrecht, Lehrer für Mathe und Physik, „und weil meine Frau Zumba unterrichtet, kam mir die Idee zu diesem Sportnachmittag.“ Und Solveig Albrecht sagte direkt zu: „Etwas Gutes tun und gleichzeitig die Jugendlichen zum Sport animieren, das finde ich gut!“

Gesunde Snacks für Zwischendurch



Ein Workout gehört ebenso zum Programm wie Zumba und ein Vortrag über gesunde Ernährung. Foto: Ulrich Bangert

Jetzt steht sie in der Sporthalle, der CD-Player ist angeschlossen und die Schülerinnen vor ihr probieren vorsichtig die ersten Zumba-Schritte aus. Knapp 50 Schüler und Lehrer sind da, um Neues auszuprobieren, „und das Klinikum Niederberg, dem die Einnahmen zugute kommen, hat sich spontan beteiligt und einen Vortrag zum Thema Ernährung beigesteuert“, freut sich Swen Albrecht, um sich dann beim Zumba einzureihen: „Das habe ich den Schülern versprochen!“

 

 Im Vortrag von Dr. Daniela Musiol geht es um Spinat, der gar nicht so unglaublich gesund ist, aber auch um den beliebten Kaffee: „Der kann nämlich helfen, bestimmten Krankheiten vorzubeugen und zum Beispiel auch beim Lernen kurzfristig für mehr Konzentrationsvermögen sorgen“, berichtet Michelle Pietruschka. Die Schülerin aus der Stufe 13 ist damit beschäftigt, Bananen und Äpfel in Häppchen zu schneiden – denn selbstverständlich sind auch die Snacks gesund und der Fitness förderlich.

Spende soll gemeinsames Spielen auf der Kinderstation fördern

In der Halle vor ihr hat währenddessen das „Functional Workout“ begonnen, in einem Einkaufswagen warten die Hanteln darauf, benutzt zu werden. „Die wiegen fünf Kilo, das ist schon ganz gut“, sagt Sportlehrer Christian Lohmann, der mit Swen Albrecht das Sportevent organisiert hat. Wofür die Spenden verwendet werden, steht auch schon fest: „Ich möchte gerne eine Playstation oder eine Wii anschaffen“, erzählt Solveig Spiller, Erzieherin auf der Kinderstation im Velberter Klinikum, „für die älteren Kinder, um den Kontakt untereinander beim gemeinsamen Spielen zu fördern.“


Artikel SuperTipp - online vom 13.12.2017




Artikel RP online vom 11.12.2017



Foto: Gesamtschule

 

Fünftklässler malen für Krankenhaus-Patienten

Heiligenhaus. Anlässlich des 25-jährigen Schulbestehens der städtischen Gesamtschule Heiligenhaus ist ein großes Projekt unter dem Motto "25 Gute Taten plus" gestartet. Alle Klassen der Gesamtschule werden im Laufe dieses und nächsten Jahres kleine Projekte für gute Zwecke gestalten, so auch die Klasse 5a.

Im Rahmen des Projekts hat die Klasse 5a unter der Leitung der Klassenlehrerinnen Katharina Wojciechowski und Bettina Hellmich Bilder für die Patienten des Helios Klinikum Niederberg gemalt. Die farbenfrohen und heiteren Bilder sind mit Besserungswünschen versehen worden und wurden an die Patienten verschenkt, in der Hoffnung, ihnen die Zeit im Klinikum zu versüßen und ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern.

Hierzu wurde die Klasse 5a herzlich auf der Station 22, dem Fachbereich für Pneumologie, von Dr. Niklas Cruse, dem Klinikgeschäftsführer, Dr. Markus Leidag, dem Chefarzt für Pneumologie und Natalie Peplies, der Stationsleitung, empfangen und in Kleingruppen in die Patientenzimmer begleitet, wo sie den Patienten das Projekt vorstellten und persönlich die kleinen Kunstwerke überreichten.

Manche Kinder sangen sogar ein kleines Ständchen vor, was die erkrankten Patienten besonders rührte. "So etwas Schönes habe ich im Krankenhaus noch nie erlebt", staunte eine Patientin.

Nach der guten Tat erhielten die Kinder eine Einführung rund um das Thema Krankenhaus und Versorgung auf Stationen, bei der wissbegierige Fragen vom Chefarzt beantwortet wurden. Ein anschließender Besuch der Kinderstation krönte den Besuch und zum Abschluss erhielten alle Fünftklässler als kleines Dankeschön vom Helios Klinikum leckere Schokonikoläuse mit der Bitte auf ein baldiges Wiedersehen.

(jün)


Artikel Stadtanzeiger vom 09.09.2017












Spenden ohne Mehrkosten: