25Jahre v2 25 home

Artikel RP Online vom 01.05.2018



Heiligenhaus. Zum vierten Projekttag haben die Schüler gestern das Gelände rund um die Schule gesäubert. Für 25 Jahre Heiligenhauser Gesamtschule (mindestens) 25 gute Taten. Von Henry Kreilmann

Ihr Jubiläum feiert die Gesamtschule mit besonderen Projekten: Jede Klasse begeht dabei gute Taten. So fand am Montag der vierte Projekttag an der Schule statt, bei dem die 7a den Müll der anderen wegräumte. Dabei ließ sich die Truppe auch nicht von strömendem Regen und Wind abhalten.

Gewappnet mit Warnweste, Greifern und vielen Müllsäcken machten sich die 30 Schüler rund um das Schulgebäude an der Hülsbeckerstraße auf den Weg und reinigten das Gelände der Gesamtschule und drum herum. "Regen? Stört uns nicht", war dabei von den Schülern zu hören, deren Ehrgeiz geweckt war. Weggeworfenes Kaugummipapier im Busch, ein Stück abgerissene Brötchentüte auf dem Rasen, da kam ganz schön was zusammen.

"Über Herrn Saar aus dem Rathaus haben wir Kontakt zu den technischen Betrieben der Stadt bekommen, die haben uns mit den notwendigen Utensilien ausgestattet und werden dann auch die ganzen Müllsäcke abholen", erklärte Klassenlehrer Florian Göpfert, der selbst fleißig mit anpackte. "Als gutes Beispiel voran gehen, das gehört einfach dazu." Vor allem sei es aber wichtig, dass die Klasse an solchen Tagen zusammen wachse, "das steigert das Gemeinschaftsgefühl."

Auf die Idee zu dem Dreck-weg-Tag sei man bei einem der letzten Projekttage gekommen, bei dem es um Nachhaltigkeit ging. "Das Problem, also der ganze Müll, das ist selbstgemacht", sagt der Lehrer und erzählt auch, dass Schüler aus anderen Klassen, die während der Aktion Müll haben fallen lassen, dann auch gleich mal zum Helfen verdonnert wurden. "Man wirft einfach nichts in die Umwelt", betonen die Schüler. "Ich find den Tag ganz cool", erklärte ein Klassenkamerad.

Die Aktionen der "25 Guten Taten plus" findet die ganze Klasse übrigens richtig gut. "Man sollte öfter in der Schule was Gutes tun", finden die Schüler. Am Montag war zwar der Regen nicht der beste Motivator, bekannte auch der Klassenlehrer, auch die Signalwirkung für andere Schüler wurde dabei leider etwas geringer, aber Spaß habe der Tag doch gebracht, das bestätigten auch die Schülerinnen und Schüler.

Klassenlehrer Göpfert wünscht sich, dass seine Klasse den Grundgedanken weiter trägt und die Aktion im Alltag der Schüler nach hallt. "Unsere Hoffnung ist, dass die Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft darauf achten ihren Müll in die dafür vorgesehenen Mülleimer werfen."

Zur Belohnung winkte übrigens zum Ende der Aktion ein echter Gaumenschmaus: Pizza für die ganze Klasse.

 

Quelle: RP










Spenden ohne Mehrkosten: