25Jahre v2 25 home
Schuljubiläum 10 Jahre Gesamtschule

10 Jahre Gesamtschule Heiligenhaus

Zum Geburtstag: ein Riesenfest!


10 Jahre gibt es sie nun schon - die Ge­samt­schu­le Hei­li­gen­haus. Ihre Ge­schich­te war nicht im­mer frei von Tur­bu­len­zen - ein Grund mehr, den Ge­burts­tag nun aus­gie­big zu fei­ern! Das ge­schah am 13. Ju­li 2002. Alle Klas­sen, al­le Kur­se so­wie die Ar­beits­ge­mein­schaf­ten des Ganz­tags prä­sen­tier­ten ihre Un­ter­richts­er­ge­bnis­se. Auch die El­tern­ver­tre­tung nutz­te die­se Ge­le­gen­heit, ihre Ar­beit vor­zu­stel­len. In der Men­sa so­wie an di­ver­sen Stän­den war für das leib­li­che Wohl bestens ge­sorgt. Herz­li­chen Dan­k an al­le, die zum Er­folg die­ses Festes bei­ge­tra­gen ha­ben. Für die, die nicht kom­men konn­ten, ha­ben wir die­se Bilder zu­sam­men­ge­stellt.

Die Geschichte unserer Schu­le be­gann im Jah­re 1991. Im De­zem­ber die­ses Jah­res be­schloss der Rat der Stadt Hei­li­gen­haus mit 21:18 Stim­men, in Hei­li­gen­haus ei­ne Ge­samtvschu­le ein­zu­rich­ten. Im Ja­nu­ar des fol­gen­den Jah­res be­stimmt der Schul­aus­schuss Herrn Ger­hard Schlü­ter zum zu­künf­ti­gen Schul­lei­ter und Herrn Pe­ter Me­yer zu des­sen Stell­ver­tre­ter.

Trotz des Ein­spruchs des Stadt­di­rek­tors ge­gen die Schul­grün­dung be­steht Ende März 1992 die Mög­lich­keit zur An­mel­dung für den neu­en 5. Jahr­gang. 99 Schü­lerin­nen und Schü­ler wol­len auf die Ge­samt­schu­le wech­seln. Im Juli gibt das Kul­tu­smi­nis­te­rium grü­nes Licht für den Be­trieb der Ges­amt­schu­le, so­dass man am 31. Au­gust den neu­en 5. Jahr­gang noch im Schul­gebäu­de am Nord­ring fei­er­lich be­grüßen kann. Auch po­li­tisch be­ru­higt sich die La­ge. Teile der CDU wol­len nun die Ge­samt­schu­le un­ter­stützen.

Im Herbst 1993 zieht die Ge­samt­schu­le zur Hüls­becker Straße um und feiert dies im Ok­to­ber mit ei­nem Schul­fest. Ein Men­sa­raum wird im "Club" ein­ge­rich­tet, das Es­sen wird von der Ge­samt­schu­le Vel­bert an­ge­lie­fert.

Im folgenden Jahr beginnt die Planung für einen Men­sa­neu­bau. Da­durch wird die po­li­ti­sche Dis­kus­sion um die Ge­samt­schule wie­der an­ge­heizt. Im De­zem­ber grün­det sich der Men­sa­ver­ein. Nach den An­mel­dun­gen für das neue Schul­jahr hat die Ge­samt­schu­le im Herbst 1994 340 Schü­lerin­nen und Schü­ler sowie 30 Lehrer.

Zu Beginn des Jahres 1996 bestätigt Schul­mi­nis­terin Beh­ler die Ab­sicht der Ein­rich­tung ei­ner Ober­stu­fe. Dies ist im Rat der Stadt Hei­li­ge­nhaus hef­tig um­strit­ten. Auch der Bau der Mensa ver­zögert sich. Erst En­de des Jah­res gibt der Stadt­rat grü­nes Licht für den Neu­bau.

Durch die Teilnahme am Drachenfest und an di­ver­sen sport­li­chen Ver­an­stal­tun­gen wird die Ge­samt­schu­le schon in die­ser Zeit immer mehr zu ei­nem festen Be­stand­teil der Schul­land­schaft in Hei­li­gen­haus. Ge­samt­schü­ler be­su­chen die Part­ner­städ­te, Meaux in Frankreich und Basildon in England. Die Kunst­kur­se stel­len ihre Wer­ke in der Stadt­bü­che­rei vor.

Das Schuljahr 1997/98 beginnt mit einer voll­stän­di­gen Se­kun­dar­stu­fe I mit 680 Schü­lern im Jahr­gang 5 - 10. Im Rat der Stadt gibt es wie­der Streit, da sich die Bau­kosten für die Men­sa er­höht hat­ten.

Die Mensa wird schließ­lich im April 1998 ein­ge­weiht. Auf dem Schul­hof wer­den die Cont­ainer­klas­sen ab­ge­ris­sen. Der Bau des Ober­stu­fen­ge­bäu­des be­ginnt, die fei­er­li­che Ein­weihung er­folgt im Fe­bru­ar 2000. Im Juni 2001 legt der erste Abi­tur­jahr­gang der Ge­samt­schu­le sei­ne Prü­fun­gen ab.Und nun, im Som­mer 2002, fei­ern wir das 10jäh­rige Be­ste­hen un­se­rer Schu­le.

text: webmaster, photos: Christian Pera,
David Ostendorf, Denis Sandmann,
Markus Prigge, Florian Ackermann 07-01

Ein Blick auf den Schulhof: die Feier
ist gut besucht!

Auf den Spuren der Steinzeit
im 6. Jahrgang

Das englischsprachige
Reisebüro der Oberstufe

Die Klasse 10.2 singt
amerikanische Rapsongs

Die besten Reibeplätzchen gibt es
bei Herrn Zietsch

Es ist nicht klar, was dieser
Herr bei uns wollte

Im "Club" gab es ein
Schwarzlichttheater

Das Kunstprojekt der Oberstufe

Für das leibliche Wohl war
bestens gesorgt

Vertrauensübungen in der
Turnhalle