25Jahre v2 25 home
10. Jahrgang besucht die Zeche Zollverein

10. Jahrgang besucht die Zeche Zollverein

Auf den Spuren des Kohlebergbaus im Ruhrgebiet


In der Woche vom 27. bis zum 31. Au­gust be­such­ten al­le Klas­sen des 10. Jahr­gangs die Ze­che Zoll­ver­ein in Es­sen. Ziel die­ser Ex­kur­sion war es zu er­grün­den, wie sehr der Berg­bau über ein­hun­dert Jah­re lang die Re­gi­on do­mi­niert und vie­len Mil­lio­nen Men­schen Ar­beit ge­ge­ben hat. Die­ser wird nun im Jahre 2018 kom­plett aus­lau­fen. Vor al­lem in­ter­es­sier­te uns, wie die Ar­beits­be­din­gun­gen der Men­schen un­ter Ta­ge wa­ren. Dies wur­de uns bei ei­ner Füh­rung an­schau­lich dar­ge­stellt.

Um das Haup­tge­bäu­de be­sich­ti­gen zu kön­nen, fuh­ren wir mit ei­ner Roll­trep­pe hoch. Dies ist übri­gens die längste Roll­trep­pe in Eu­ro­pa. Die Schü­lerin­nen und Schü­ler wur­den in meh­re­re Grup­pen auf­ge­teilt und an ver­schie­de­ne Or­te ge­führt. Dort kon­nte man an­hand von Mo­del­len oder Fo­tos se­hen, wie die Berg­leute früher ge­ar­bei­tet ha­ben. Die per­sön­li­chen Ge­schich­ten er­zähl­ten Berg­leu­te, die frü­her ein­mal auf der Ze­che Zoll­ver­ein ge­ar­bei­tet ha­ben.

Die Ar­beits­welt der Berg­leu­te war ganz an­ders, als wir es heu­te ge­wohnt sind. Da­mals muss­ten die Ju­gend­li­chen schon im Alter von 15 Jah­ren ar­bei­ten ge­hen. Ob­wohl es auch Ma­schi­nen gab, muss­ten die Berg­leu­te kör­per­lich sehr hart ar­bei­ten. Die Ar­beit war schmut­zig und auch ge­fähr­lich. Der Mu­seums­be­glei­ter Peter zeig­te den Schü­lern un­ter­schied­li­che Werk­zeu­ge, die frü­her un­ter Ta­ge ge­braucht wur­den. Am En­de fuh­ren al­le mit dem Auf­zug auf die Aus­sichts­ter­ras­se, wo man ei­nen gute Überblick über das Ze­chen­ge­län­de hat.

Nach der Besichtigung führ­ten wir ein kur­zes In­ter­view mit Frau Buc­her, die un­se­re Klas­se be­glei­tet hat.

WebTeam: Wa­rum hat man sich ent­schie­den, zur Zeche Zoll­ver­ein zu fah­ren?

Frau Bucher: In der 9. Klas­se hat­ten die Schü­ler das The­ma In­dustri­ali­sie­rung. Ze­chen­kul­tur im Ruhr­ge­biet ist ein wich­ti­ges The­ma und soll für die Schü­ler noch mal al­les klar­stel­len.

WebTeam: Hat es sich ge­lohnt, zum Ze­che Zoll­ver­ein zu fah­ren?

Frau Bucher: Uns hat es Spaß ge­macht. Es war in­ter­es­sant, die Ar­beits­um­ge­bung ei­nes Berg­manns ken­nen­zu­ler­nen.

WebTeam: Worum ging es in der Ze­che Zoll­ver­ein?

Frau Bucher: Um die Ar­beits­welt ei­nes Berg­manns.

WebTeam: Ha­ben auch die Mäd­chen Ihrer Mei­nung nach Spaß ge­habt?

Frau Bucher: Ich denke ja. Außer­dem ken­nen jetzt alle den Be­griff "Wei­ber­arsch" für ei­ne Koh­len­schip­pe.

WebTeam: Was hat Ihnen dort am besten ge­fal­len?

Frau Bucher: Ich fand die Werk­zeu­ge in­ter­es­sant. Als Ver­gleich der Ikea Schraub­schlüs­sel und der ei­nes Berg­man­ns.

photos: Noura Boubi, Klasse 10.4, André Münster, Jana Jokiel, Klasse 10.2, text: Oylum Aktas, Klasse 10.4; 09-12