25Jahre v2 25 home
Festakt: 20 Jahre Gesamtschule Heiligenhaus

Festakt: 20 Jahre Gesamtschule Heiligenhaus

Die Gesamtschule heute - eine feste Größe
in der Heiligenhauser Schullandschaft


Mit einer Be­grüßungs­fei­er für den 5. Jahr­gang in der Sport­hal­le an der Feld­straße nahm die Ge­samt­schu­le Hei­li­gen­haus am 1. Au­gust 1992 ihren Schul­be­trieb auf. Am 31. Au­gust 2012 ludt die Schul­lei­tung zum Fest­akt für den 20. Ge­burts­tag der Schu­le in die Men­sa der Schu­le ein. Und al­le ka­men: Ver­tre­ter der Hei­li­gen­hau­ser Po­li­tik, Ver­tre­ter der Schul­auf­sicht, Ver­tre­ter der El­tern, das Grün­dungs­kol­le­gi­um der Schu­le, ak­tu­el­le und ehe­ma­li­ge Kol­le­gen, das nicht­pä­da­go­gi­sche Per­so­nal so­wie För­de­rer der Ge­samt­schu­le.

Helene und Maik aus dem 13. Jahr­gang be­grüß­ten die an­we­sen­den Gäste und führ­ten durch ein bun­tes Pro­gramm. Als ersten Red­ner sag­ten sie Herrn Dr. Jan Hei­nisch, den Bür­ger­meister der Stadt Hei­li­gen­haus an. Herr Dr. Hei­nisch so­wie auch der fol­gen­de Red­ner, der erste Schul­lei­ter, Herr Ger­hard Schlü­ter, er­in­ner­ten aus ih­rer Sicht an die po­li­tisch stür­mi­schen Zei­ten der Schul­grün­dung. Trotz aller Pro­ble­me der An­fangs­pha­se habe sich ei­ne ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Schu­le und Ver­wal­tung ent­wickelt, von der die Schu­le z.B. mit dem Bau der Men­sa sowie der Ein­rich­tung der Ober­stu­fe stark pro­fi­tiert hat. Die­se po­si­ti­ve Ent­wick­lung ha­be sich bis heu­te fort­ge­setzt, ein­mal in Form der ho­hen An­mel­de­zah­len oder auch in Ko­ope­ra­tio­nen wie z.B. mit dem Cam­pus Hei­li­gen­haus der Hoch­schu­le Bo­chum.

Die Ver­mitt­lung von (Fach-)wis­sen und Wer­ten stand im Mit­tel­punkt der nächsten Re­de von Frau Christine Fas­selt, ehe­mals selbst Schul­leite­rin der Ge­samt­schule und heute De­zer­nen­tin bei der Be­zirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf. Eine Schu­le sei im­mer wie­der ge­for­dert, ab­strak­te Lehr­plä­ne in die Praxis um­zu­set­zen sowie Hal­tun­gen und Über­zeu­gun­gen zu ver­mit­teln. Auf­grund ei­ner fort­schrei­ten­den In­di­vi­du­ali­sie­rung so­wie durch die Tat­sache, dass Wis­sen sich schnell über­hole, tre­te das Ler­nen ler­nen im­mer stär­ker in den Vor­der­grund. Daran in Form einer Team­schule mit­zu­ar­bei­ten, sei die Auf­ga­be der Lehren­den. Da­her kön­ne auch ein Schul­pro­gramm nie sta­tisch sein, denn die Wirk­lich­keit sei in ei­nem stän­di­gen Wan­del, der im­mer neue An­pas­sun­gen er­for­der­lich ma­che. Die­se Auf­ga­ben er­fül­le die Ge­samt­schu­le in her­vor­ra­gen­der Wei­se.

Nun war die Schulleiterin, Frau Ga­bri­e­le Arns­mann, an der Rei­he. Sie stell­te die Be­deu­tung des Ta­ges heraus und nann­te die Ge­samt­schu­le ein Er­folgs­mo­dell. Ler­nen mit Spaß, Leh­ren mit Er­folg, das sei das Mot­to, das Schü­ler und Leh­rer be­glei­ten solle. Die­se sol­len sich zu­ver­sicht­lich, auf­ge­schlos­sen, selbst­be­wusst, und team­fä­hig zei­gen, mit dem Mut, Ver­än­de­run­gen an­zu­ge­hen und da­bei öko­lo­gisch, so­zi­al und ver­ant­wor­tungs­voll zu han­deln. Ziel sei ei­ne be­ziehungs­orien­tier­te Pä­da­go­gik, die Lust auf Ler­nen und Leistung mache. Frau Arns­mann erklär­te, dass das Ju­bi­läums­ko­mi­tee so vie­le Ide­en ent­wickelt ha­be, dass man sich ent­schlos­sen habe, den Schul­ge­burts­tag mit 20 Events über das Schul­jahr ver­teilt zu fei­ern.

Als nächster Red­ner hat­te Herr Klaus Weiss, In­ha­ber der Spe­di­tion Weiss, das Wort. Er er­in­ner­te mit ei­ni­gen Anek­do­ten an sei­ne Schul­zeit und stell­te dann die Be­deu­tung der Ko­ope­ra­tion sei­ner Spe­di­tion mit der Ge­samt­schu­le heraus, die seit 2003 bsteht. Die­se Ko­ope­ra­tion ha­be sich für sei­ne Firma als sehr ge­winn­brin­gend ent­wickelt.

Die Vorsitzende der Eltern­pfleg­schaft, Frau Jut­ta Schvartz, gra­tu­lier­te der Ge­samt­schule in Reim­form. Sie lob­te das En­ga­ge­ment der Leh­rer und be­ton­te, die Schu­le sei ein Ort zum Wohl­füh­len. Sie freue sich auf al­le zum Fest ge­plan­ten Events und reich­te die Grüße der El­tern an al­le An­we­sen­den weiter.

Neben den Redebeiträgen gab ein bun­tes mu­si­ka­li­sches Pro­gramm. Die Klas­sen 6a und 6b er­hiel­ten viel Applaus für ihre Tän­ze. Die Klas­se 8b un­ter der Lei­tung von Frau Horn hat­te ei­nen aktu­el­len Song der "To­ten Ho­sen" ein­stu­diert. Adel­heid Kempf aus der Klas­se 10.4 be­geister­te mit ei­ner klas­si­schen Kla­vier­étude.

Besondere Highlights waren die Auf­trit­te der "Leh­rer der ersten Stun­de" sowie der Be­spaßungs­grup­pe. Frau Mid­del­dorff, Frau Feh­len­berg so­wie Herr Wilms ließen "ihre" Er­in­nerun­gen an 20 Jah­re Ge­samt­schu­le Revue pas­sie­ren, die je­dem von ihnen u.a. eine Schei­dung ein­brach­ten.

Die Be­spaßungs­grup­pe brach­te das Pub­li­kum zu­nächst mit ei­ner Hym­ne auf die Stadt Hei­li­gen­haus zum Mit­sin­gen, da­nach be­ein­druck­ten sie durch eine durch Pina Bausch in­spi­rier­te Tanz­per­for­mance: "Papier!"

Den musikalischen Schluss­punkt setzte Robin Hetzel aus der Klas­se 12, der zwei Stücke auf den Du­del­sack spielte (siehe Video oben).

So war schließ­lich der Höhe­punkt der Fei­er er­reicht: alle Gäste wur­den auf den Schul­hof ge­be­ten, und zwan­zig hell­blaue Luft­bal­lons stie­gen auf in den Him­mel über Hei­li­gen­haus - ge­ra­de recht­zei­tig, be­vor ein aus­gie­bi­ger Re­gen­schau­er ein­setzte!

text: webmaster,
photos: Marco Mader, Klasse 7c,
Theres Wenzel, Klasse 9b,
webmaster; 09/12