25Jahre v2 25 home
Kooperations-Vertrag Spedition Weiss

Die Spedition Erich Weiss fährt mit der
Gesamtschule auf neuen Wegen

Kooperations-Vereinbarung der Erich Weiss Spedition GmbH
mit der Gesamtschule feierlich unterzeichnet


Die Gesamtschule Heiligenhaus freu­te sich sehr, am 28. Ju­li 2003 die Spe­di­tion Weiss, ver­tre­ten durch Herrn Weiss und Herrn Öl­schlä­ger, so­wie den Bür­ger­meis­ter der Stadt Hei­li­gen­haus, Herrn Ih­le, will­kom­men zu hei­ßen. An­lass war die fei­er­li­che Un­ter­zeich­nung des Ko­ope­ra­tions­ver­tra­gs zwi­schen der Schu­le und der Fir­ma Weiss und da­mit der Ein­tritt der re­gio­nal und in­ter­na­tio­nal tä­ti­gen Fir­ma in das Ko­ope­ra­tions­netz Schu­le-Wirt­schaft (KSW).

Die Veranstaltung wurde von der Klas­se 6b mit einer Auf­füh­rung aus dem Eng­lisch­un­ter­richt er­öff­net. Es wur­de dar­ge­stellt, wel­che Aus­re­den sich Schü­ler ein­fal­len las­sen, um ih­re Haus­auf­ga­ben nicht zu ma­chen.

Im Anschluss daran sprach der Bür­ger­meis­ter, Herr Ih­le. Er be­dank­te sich bei al­len noch ein­mal ganz herz­lich und er er­läu­ter­te, dass es heu­te auf­grund der schwie­ri­gen Wirt­schafts­la­ge sehr schwer sei, ei­ne Aus­bil­dungs­stel­le zu be­kom­men. Da­her sei die gu­te Vor­be­rei­tung auf das Be­rufs­le­ben be­son­ders wich­tig. Ein gut aus­ge­bil­de­ter Nach­wuchs wie­de­rum si­chert den Wirt­schafts­stan­dort Hei­li­gen­haus. Der Bür­ger­meis­ter gab dann das Wort an Herrn Weiss.

Dieser hofft auf eine po­si­ti­ve Zu­sam­men­ar­beit mit der Ge­samt­schu­le Hei­li­gen­haus. Sein Un­ter­neh­men bie­tet ei­ne Rei­he von An­knüpfungs­punk­ten für eine Ko­ope­ra­tion:



Darauf folgte eine wei­te­re mu­si­ka­li­sche Dar­bie­tung: der Par­ty­hund und der Pfer­de­schwei­ne­fisch stell­ten sich vor.

Frau Fasselt, die Schul­lei­te­rin der Ge­samt­schu­le, be­grüß­te die an­we­sen­den Gäs­te und dank­te für ihr Kom­men. Sie be­dank­te sich be­son­ders bei der Spe­di­tion Weiss für ih­re Be­reit­schaft zum Ein­tritt in die­se Ko­ope­ra­tion. Sie wies auf die bes­te­hen­den Ko­ope­ra­tio­nen mit Hei­li­gen­hau­ser Hand­werks­be­trie­ben hin. Die­se sind be­son­ders auf die Se­kun­dar­stu­fe I aus­ge­rich­tet. Die Fir­ma Weiss bie­te jetzt auch den Ober­stu­fen­schü­lern die Mög­lich­keit, Theo­rie und Pra­xis im Un­ter­richt mit­ein­an­der zu ver­bin­den.

Danach übernahm die Klasse 12a und stell­te ihr Film­pro­jekt aus dem Deutsch­un­ter­richt vor, das sie nach ei­ner Vor­be­rei­tungs­zeit von ei­nem Jahr fer­tig­ge­stellt hat­te: ei­ne mo­der­ne In­ter­pre­ta­tion von Goethes Faust: die Szene "He­xen­kü­che", die Sze­ne "Mar­thens Gar­ten" (eine Schlüs­sel­sze­ne) und die Sze­ne "Ker­ker". Die Sze­nen wur­den auf die heu­ti­ge Zeit über­tra­gen. Für die Ker­ker­sze­ne wur­de auch der Text um­ge­schrie­ben und das Ge­sche­hen in ein psy­chia­tri­sches Kran­ken­haus ver­legt.

Im Fach Sozialwis­sen­schaf­ten in­for­mie­ren sich die Schü­ler über die Mar­ke­ting­stra­te­gien des Un­ter­neh­mens und er­ar­bei­ten dann ei­ge­ne Vor­schlä­ge zur Ver­bes­se­rung. Im Fach Eng­lisch er­hal­ten die Schü­ler Einb­lick in die Ge­schäfts­kor­res­pon­denz der Fir­ma und ler­nen so wirt­schafts­eng­li­sche Fach­be­grif­fe und auch die Re­geln des in­ter­na­tio­na­len Wa­ren- und Zah­lungs­ver­kehrs. Im Fach Kunst wird das Feld In­dus­trie­fo­to­gra­fie be­ar­bei­tet. So­gar das Fach Phi­lo­so­phie wird ein­ge­schlos­sen: Fra­gen der Ethik im wirt­schaft­li­chen Han­deln sol­len mit der Ge­schäfts­füh­rung be­spro­chen wer­den.

Herr Schülke erklärte im An­schluss den In­halt des Ver­trags und be­schrieb sei­ne Um­set­zung. Da­nach wur­de der Ver­trag un­ter­schrie­ben: der Hö­he­punkt der Ver­an­stal­tung! Ein Schü­ler der Klas­se 12a be­dank­te sich an­schlie­ßend bei Herrn Weiss im Na­men al­ler Schü­ler mit ei­nem Blu­men­strauß.

Mehr Informationen über das Koope­rations­netz Schu­le Wirt­schaft so­wie die Part­ner­schaf­ten der Ge­samt­schu­le fin­det man im Netz un­ter www.un­ter­neh­men-schu­le.de so­wie auf der Sei­te der Wirt­schafts­för­de­rung Hei­li­gen­haus.



text&photos by Nina Tillmannn und Beate Schulz, Klasse 9.4 und 9.5; 07/03