25Jahre v2 25 home
Fahrradtour der Klasse 9.4 nach Duisburg

Fahrradtour der Klasse 9.4 nach Duisburg

Eine Abenteuerreise und viel Spaß für alle!


Am 27. Juni hat die Klas­se 9.4 mit Frau Feh­len­berg und Herrn Trapp eine Fahr­rad­tour nach Duis­burg ge­macht. Wir tra­fen uns um 8:30 Uhr an der Schu­le, um dann ge­mein­sam zu star­ten. Die Jungs sagten, wir ha­ben ei­nen viel bes­se­ren und kür­ze­ren Weg. Frau Feh­len­berg hat da­rauf­hin zu­ge­stimmt, daß wir die­sen Weg fah­ren. Mag sein, daß er kür­zer war, aber nicht bes­ser. Für uns Mäd­chen war es der reins­te HORROR, weil wir über Wur­zeln, durch Brenn­nesseln und rich­tig stei­le Berge ge­fah­ren sind.

Da Herr Trapp in der 1. Stunde Un­ter­richt in der Ober­stu­fe ge­ben muss­te, ist Frau Feh­len­berg mit uns die ers­te Hälf­te der Strecke ge­fah­ren, und Herr Trapp den Rest der Strecke. Da nicht al­le aus Hei­li­gen­haus kom­men, ha­ben wir die Mett­man­ner im An­ger­bach­tal ge­trof­fen und die Ra­tin­ger am Blau­en See ein­ge­fan­gen.

Natürlich gab es auch ei­ni­ge klei­ne­re Un­fäl­le, z. B. di­rekt nach­dem wir los­ge­fah­ren sind, blockier­te eine Brem­se, an ei­nem an­de­ren Fahr­rad hat­te das Hin­ter­rad eine 8, an ei­nem Fahr­rad hat­te sich das Vor­der­rad ge­löst und noch an­de­re Klei­nig­kei­ten.

Frau Fehlenberg hatte geplant, daß wir um 13.30 Uhr an der Ju­gend­her­ber­ge an­kom­men, wir wa­ren aber schon um 12:20 Uhr da. Herr Trapp ist im­mer mit den schnel­len Fah­rern mit­ge­fah­ren (also mit den Jungs) und Frau Feh­len­berg hat sich den lang­sa­me­ren an­ge­schlos­sen (also den Mäd­chen).

Als die ersten von uns an der Ju­gend­her­ber­ge ein­ge­trof­fen wa­ren, muss­ten wir na­tür­lich noch auf die letz­ten war­ten. Da­nach stand uns der Nach­mit­tag bis 17 Uhr zur frei­en Ver­fü­gung. Ei­ni­ge sind ins Zen­trum ge­fah­ren, ei­ni­ge wie­de­rum woll­ten sich ei­nen ru­hi­gen Nach­mit­tag ma­chen und sind an die Sechs-Seen­plat­te ge­fah­ren, um sich aus­zu­ru­hen. Ei­ni­ge sind auch ins Schwimm­bad ge­gan­gen, um sich ab­zu­küh­len.

Um 17 Uhr waren dann alle wie­der pünkt­lich an der Ju­gend­her­ber­ge und da­nach wur­den die Zim­mer ver­teilt. Es stan­den zur Ver­fü­gung : 1x 4er Zim­mer, 4x 6er Zim­mer und für die Leh­rer ein 2er Zim­mer. Da­nach sind wir al­le auf un­se­re Zim­mer ge­gan­gen und ha­ben un­se­re Sa­chen aus­ge­packt. Für ei­ni­ge von uns ging es da­nach zum Du­schen.

Das Abendessen war für 18 Uhr ge­plant und es soll­ten sich frei­wil­lig Schü­ler mel­den, die al­les vor­be­rei­ten. Da sich kei­ner frei­wil­lig ge­mel­det hat, ha­ben die Leh­rer die Schü­ler dran­ge­nom­men, die bei der Zim­mer­ver­tei­lung ge­stört hat­ten. Das wa­ren Marius und Kevin.

Und die Zeit nach dem Abend­es­sen ha­tten wir zur frei­en Ver­fü­gung bis 23:10 Uhr, weil um 23:15 Uhr die Türe zur Ju­gend­her­ber­ge ab­ge­schlos­sen wur­de.

Wir (als Klasse) hatten uns ent­schie­den, an den See zu fa­hren und uns an den Steg zu set­zen und Quatsch zu ma­chen. Was wir dann auch ge­macht ha­ben. So um 21:45 Uhr sind ei­ni­ge zu­rück zur Ju­gend­her­ber­ge ge­fah­ren, um die Fahr­rä­der im Schup­pen ein­zu­schlie­ßen. Da ei­ni­ge noch et­was Hun­ger hat­ten, ha­ben wir uns drau­ßen bei der Piz­ze­ria hin­ge­setzt. Ein paar Jungs sind zu ei­nem Pfarr­fest ge­gan­gen, das nur 5 Mi­nu­ten ent­fernt war. Aus der Fer­ne konn­te man die Mu­sik hö­ren. In der Nacht ha­ben wir die Leh­rer noch ziem­lich auf "Trapp" ge­hal­ten.

Am nächsten Morgen gab es zwischen 7:30 Uhr - 8:45 Uhr Früh­stück. Um 9 Uhr soll­ten die Zim­mer ge­räumt sein. Auch wenn ei­ni­ge noch ziem­lich mü­de wa­ren. Und so ge­gen 9:45 Uhr ha­ben wir uns wie­der auf den Weg nach Hei­li­gen­haus ge­macht.

Die Hin­fahrt hat­te ca. 4 Stun­den ge­dau­ert, wir ha­ben wirk­lich ge­dacht, das ist lange, aber als wir am Sams­tag Mor­gen zu­rück ge­fah­ren sind, brauch­ten wir nur zwei Stun­den.

text&photos: Nina Tillmann, Klasse 9.4; 07-03