25Jahre v2 25 home
Besuch des Francemobils 2012

Das France Mobil an der Gesamtschule Heiligenhaus

Mit Spaß und Spiel die französische Sprache erlernen


Am 10. Dezember kam das France Mobil zu uns zu Be­such. Die Schü­lerin­nen und Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen 8 und 7 und die bei­den 6er-Kur­se konn­ten in je­weils ei­ner Stun­de viel ler­nen über Frank­reich, die Spra­che und die Men­schen.

Der Klassenraum, in dem die­ses statt­fand, war vor­her von Schü­lerin­nen und Schü­lern der Jahr­gän­ge 8 und 9 zu­sam­men mit Frau Kra­biell mit fran­zö­si­schen Pla­ka­ten, mit der Tri­ko­lo­re und Wer­bung für die "ciné­fête" de­ko­riert wor­den.

Die Schülerinnen und Schü­ler aus dem 8er Fran­zösisch­kurs von Frau Flohr-Mis­sou be­gan­nen, nach­dem Ma­dame Lau­rent vom Insti­tut Français in Düs­sel­dorf mit dem France Mo­bil gut an­ge­kom­men und nett be­grüßt wor­den war, mit ei­nem Ken­nen­lern­spiel, in­dem sie ei­nen Sitz­kreis bil­de­ten und ei­nen großen Soft­wür­fel zu fran­zö­si­scher Mu­sik herum­ga­ben. Die Mu­sik wur­de zwi­schen­durch ge­stoppt, dann blieb der Wür­fel bei dem Schü­ler, der nun et­was Pas­sen­des auf Fran­zö­sisch sa­gen musste. Bei der Wür­fel­zahl 1 muss­te man sich auf Fran­zö­sisch vor­stel­len, bei der 2 sein Al­ter an­ge­ben, wobei man da­ran den­ken muss, ein an­de­res Hilfs­verb als im Deutschen zu ver­wenden, bei der 3 muss­te man ver­raten, ob man Ge­schwis­ter hat. Bei ei­ner 4 soll­te man ei­ne be­kann­te Stadt in Frank­reich nen­nen, auch hier hieß es auf­pas­sen, denn die Nen­nun­gen durf­ten nicht wie­der­holt wer­den.

Wenn man eine 5 wür­fel­te, soll­te man an­ge­ben, wo­her man kommt oder wo man wohnt und bei ei­ner 6, was Frank­reich für ei­nen selbst be­deu­tet. Dann wur­de der Wür­fel mit fort­ge­setz­ter Mu­sik wei­ter­ge­ge­ben.

Als zweiter Programm­punkt spiel­te der Kurs mit großen Kar­ten ein bi­natio­na­les Me­mo­ry: so bil­de­ten zum Bei­spiel ei­ne deutsche Bret­zel und ein fran­zö­si­sches Ba­guette ein Paar. Hier­bei hat­ten ei­ni­ge Jun­gen rich­tig viel Ge­schick und sam­mel­ten vie­le Paare ein.

Am Ende des Programms ver­an­stal­te­te Madame Lau­rent ei­ne Hit­pa­rade mit fran­zö­si­scher Mu­sik. Wit­zig war, dass wir die Mu­sik so un­ter­schied­lich be­wer­te­ten. Nur ein Lied moch­ten al­le nicht.

Auch die beiden 6er Grup­pen von Frau Hell­mich und von Frau Rich­ter-Schild und die Fran­zö­sisch­schü­lerin­nen und –schü­ler der 7. Jahr­gangs­stu­fe hat­ten Spaß bei den Spie­len, zum Bei­spiel bei der stil­len Post.

Merci Madame Laurent, Sie kön­nen ger­ne wie­der­kom­men. Merci auch an un­se­re Re­fe­ren­da­rin. Frau Mu­raws­ki, der es ge­lun­gen ist, das France-Mo­bil an un­se­re Schu­le zu ho­len.

text: Oylum Aktas, Klasse 10.4,
Sabine Krabiell,
photos: Noura Boubi, Klasse 10.4;
12-12