25Jahre v2 25 home
Poetryslam Oberstufe 2012

Poetry Slam in der Oberstufe

Dichterwettstreit der Extraklasse
aus Anlass des 20. Geburtstags unserer Schule


Am 19. Dezember um 12:30 Uhr war es so weit: das ach­te Event im Jubi­lä­ums­jahr un­se­rer Schu­le, näm­lich der "Poetry Slam", war an der Reihe. Sechs Schü­lerin­nen und Schü­ler aus der Ober­stu­fe dich­te­ten be­reits seit Wo­chen an ih­ren ei­ge­nen Tex­ten und la­sen oder rapp­ten die­se nun im Fo­rum ih­ren Mit­schü­lern vor.

Erst begrüßte Frau Kumm, die den Kurs der Dich­ter lei­tet, das so zahl­reich er­schie­ne­ne Pub­li­kum. Al­le hat­ten sich ein­ge­fun­den: Schü­lerin­nen und Schü­ler der Ober­stu­fe, Gäste aus der Se­kun­dar­stu­fe I, Leh­rerin­nen und Leh­rer und so­gar die Pres­se, alle wa­ren dabei.

Die beiden Modera­to­rin­nen, Iman Aeraki und Ve­ro­nique Hel­ler aus dem 12. Jahr­gang, ba­ten zu Be­ginn die "Dich­ter" ein­zeln nach vor­ne auf die Büh­ne. So fing Li­na Ho­hen­berg mit ihrem Ge­dicht "Ein lan­ger fan­ta­sie­vol­ler Tag" an. Jo­nas Bei­ne­ke prä­sen­tier­te sein Ge­dicht "Lina, die Lie­be und die Lie­be" als Zwei­ter, ge­folgt von "Ge­gen die Re­geln" von Tim-Os­kar Ar­hel­ger. Ser­dar Gümüs hat­te kein Ge­dicht, son­dern rapp­te sei­nen Text mit dem Na­men "Aus­län­der-Rap", wo­von das ge­sam­te Pub­li­kum be­geis­tert zu sein schien. Die letz­ten bei­den Vor­le­ser wa­ren Jus­tin Men­nin­gen mit "Der Sinn des Le­bens" und Mike Drees­mann mit "Pünkt­lich­keit". Lei­der war ein Dich­ter er­krankt und konn­te so nicht da­bei sein. Trotz­dem war das Pub­li­kum be­geis­tert und mach­te sich schnell eine Mei­nung zu den Auf­trit­ten.

Der App­laus des Pub­li­kums ent­schied am En­de, wer den Wett­streit ge­won­nen hat­te. So hat­te Ser­dar Gümüs für sei­nen Rap den mit Ab­stand lau­testen App­laus bekom­men. Also er­schien Ser­dar noch ein­mal auf der Büh­ne und das Pub­li­kum be­kam eine Zu­ga­be. Ein ab­schlie­ßen­der App­laus für alle "Dich­ter" be­schloss die Ver­an­stal­tung ge­gen 13:30 Uhr.

text&photos: Tina Wosnitzka,
Klasse 11; 12-12