25Jahre v2 25 home
Studienfahrt nach Auschwitz

Studienfahrt nach Auschwitz

20 Schülerinnen und Schüler auf den Spuren des Holocaust
gegen das Vergessen


In der Zeit vom 9. bis zum 15. Fe­bru­ar mach­ten sich 20 Schü­lerin­nen und Schü­ler, be­glei­tet von Frau Lan­tin, Frau Ny­ky­fo­ruk, Herrn Loh­mann und Herrn Thiel über ei­nen Zwi­schen­stop in Ber­lin auf dem Weg nach Au­schwitz. Ziel war es, das trau­ri­ge Schick­sal der zur Nazi­zeit ver­folg­ten und er­mor­de­ten Ju­den in Eu­ro­pa nach­zu­voll­zie­hen. Die Fahrt fand ih­ren Aus­klang in der pol­ni­schen Stadt Kra­kau.

Die Stu­dien­fahrt nach Au­schwitz wur­de an un­se­rer Schu­le zum er­sten Mal durch­ge­führt. In ei­ner Zeit, in der der auf ei­ner ras­sis­ti­schen Welt­an­schau­ung ba­sieren­de sys­te­ma­ti­sche Mord an un­se­ren jü­di­schen Mit­men­schen und auch an den Men­schen an­de­rer Kon­fes­sio­nen und Na­tio­na­li­tä­ten ver­ges­sen, ver­drängt, klein­ge­re­det oder gar ge­leug­net wird, soll bei den jun­gen Men­schen die Er­in­ne­rung an das wach­ge­hal­ten wer­den, was für vie­le so un­glaub­lich ist, da so jen­seits al­ler Vor­stel­lungs­kraft von dem, was Men­schen an­de­ren Men­schen an­zu­tun in der La­ge sind.

Die Befreiung des Kon­zen­tra­tions­la­gers Au­schwitz liegt fast 70 Jah­re zu­rück, nur noch we­ni­ge Ju­gend­li­che haben über Groß­el­tern oder Ur­groß­el­tern ei­ne di­rek­te Ver­bin­dung zu Zeit­zeu­gen aus die­sen Jah­ren. An un­se­rer Schu­le wird das The­ma Ho­lo­caust im Ge­schichts­un­ter­richt der Klas­se 10 und der Ober­stu­fe aus­führ­lich be­han­delt. Da­her war den Schü­lern klas­sen­über­grei­fend die Teil­nah­me an die­ser Fahrt er­mög­licht wor­den.

Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Loh­mann, der viel Zeit in die Or­ga­ni­sa­tion der Fahrt ge­steckt hat. Ein be­son­de­rer Dank geht indes an die Spon­so­ren die­ses Pro­jekts, oh­ne de­ren groß­zü­gi­ge Un­ter­stüt­zung die Stu­dien­fahrt nicht hät­te durch­ge­führt wer­den kön­nen.

Die nach­fol­gen­den Tex­te sind der Ab­schluss­do­ku­men­ta­tion der Teil­neh­merin­nen und Teil­neh­mer ent­nom­men.

text: webmaster


Die Erwartungen der Teilnehmer an die Studienfahrt

Die Erwartungen, die al­le teil­neh­men­den Schü­ler­In­nen und Leh­rer­In­nen an die­se Fahrt hat­ten, über­schnit­ten sich in vie­ler­lei Hin­sicht und zeug­ten von Neu­gier, Wiss­be­gier­de und Ach­tung vor der Ver­gan­gen­heit und dem da­mit ver­bun­de­nen Ho­lo­caust. Der per­sön­li­che Be­zug zum The­ma Ho­lo­caust zeich­ne­te sich bei vie­len da­durch aus, dass Fa­mi­lien­an­ge­hö­ri­ge oder auch Per­so­nen aus der un­mit­tel­ba­ren Um­ge­bung da­von spra­chen und von ih­ren per­sön­li­chen Er­leb­nis­sen mit dem The­ma be­rich­te­ten. Ei­ni­ge ha­ben ei­nen be­son­de­ren Be­zug zu dem Ort Os­wie­cim, da sie pol­ni­sche Wur­zeln ha­ben, wie die­se Er­war­tungs­hal­tung ei­ner Schü­le­rin vor Rei­se­an­tritt zeigt:

"Als Kind einer Fa­mi­lie mit, wie man so schön sagt, deutsch – pol­ni­schen Wur­zeln, fin­de ich mich ge­ra­de mit die­ser Epo­che der Ge­schich­te mei­nes Vol­kes in be­son­de­rer Wei­se kon­fron­tiert. Das Kon­zen­tra­tions­la­ger Au­schwitz und da­mit auch die heu­ti­ge Ge­denk­stät­te be­fin­den sich in un­mit­tel­ba­rer Nä­he der Ge­burts­stadt mei­ner El­tern und de­ren Fa­mi­lien. Oft ha­be ich als jun­ges Mä­dchen ge­spannt den Be­rich­ten und Ge­sprä­chen mei­ner deut­schen und pol­ni­schen Groß­el­tern ge­lauscht und spä­ter dann selbst lange Ge­sprä­che mit ih­nen und wei­te­ren Fa­mi­lien­mit­glie­dern ge­führt."

Neben dem Ge­schichts­un­ter­richt ha­ben wir uns außer­halb der Schu­le mit Hil­fe von Fil­men, Bü­chern und Mu­seums­be­su­chen mit der The­ma­tik aus­ein­an­der­ge­setzt. Be­son­ders be­rühr­te uns der auf der Hin­fahrt im Bus ge­schau­te Film "Der Junge im gestreiften Pyjama", wie die­ser Aus­zug ei­nes Er­fahr­ungs­be­rich­tes ver­deut­licht:

"Mich hat die Szene be­son­ders berührt, in der die bei­den Jun­gen zum er­sten Mal auf­ein­an­der tra­fen und über ih­re ver­schie­de­nen Schick­sa­le spra­chen. Außer­dem fand ich die Sze­ne, in der die Mut­ter und der Va­ter des Jun­gen rea­li­sierten, dass ihr Kind in der Gas­kam­mer ge­stor­ben ist, sehr trau­rig."

Wir gaben in un­se­ren Er­war­tungs­be­rich­ten und Er­zäh­lun­gen an, dass wir re­prä­sen­tie­ren möch­ten, dass sich die deut­sche Ju­gend für das The­ma "Holocaust" interessiert, sich mit dem The­ma be­fasst und das Gan­ze auch ernst nimmt. Wir be­rei­te­ten uns vor, in­dem wir uns Fra­gen über­leg­ten, die wir vor Ort stel­len könn­ten. Selbst wenn sich un­se­re Er­war­tun­gen in vie­ler­lei Hin­sicht äh­nel­ten, so zeigte sich doch, dass je­der sei­ne in­di­vi­du­el­len Gefüh­le da­mit ver­bin­den woll­te und sich selber ein Stück weit bes­ser ken­nen ler­nen woll­te.


Unser Aufenthalt in Berlin

Nach der Ankunft in Berlin lie­fen wir direkt los zum er­sten Mu­se­um. Die­ses war das "Jü­di­sche Mu­se­um Ber­lin". Das Mu­se­um war in ei­ner sehr spe­zi­el­len Wei­se kon­stru­iert wor­den und be­saß In­for­ma­tio­nen von zwei­tau­send Jah­ren deutsch – jüdischer Ge­schich­te. Wir fo­kus­sier­ten uns je­doch haupt­säch­lich auf die Zeit wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs und da­nach. Nach En­de un­se­rer Füh­rung hat­ten wir Zeit, um uns in Klein­grup­pen im Mu­se­um um­zu­schau­en. Das "Jü­di­sche Mu­se­um Ber­lin" be­steht im We­sent­li­chen aus zwei Ge­bäu­den, dem ba­rocken Al­tbau des Kol­le­gien­hau­ses und dem Neu­bau im Stil des De­konstruk­ti­vis­mus von Da­niel Li­bes­kind. Im Neu­bau trifft man zu­nächst auf drei sich kreu­zen­de Ach­sen, die Ach­se der Kon­ti­nui­tät, die an ei­ner ho­hen, zur Dau­eraus­stel­lung füh­ren­den Trep­pe en­det, die Ach­se des Exils und die Ach­se des Ho­lo­caust.

Am zweiten Tag in Berlin such­ten wir schon am frü­hen Mor­gen das Mu­se­um "To­po­gra­phie des Ter­rors" auf. Dies ist ein seit 1987 be­ste­hen­des Pro­jekt in Ber­lin zur Do­ku­men­ta­tion und Auf­ar­bei­tung des Ter­rors der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten in Deutsch­land, ins­be­son­de­re wäh­rend der Herr­schafts­zeit von 1933 bis 1945. Dies war the­ma­tisch sehr in­ter­es­sant auf­ge­baut.

Anschließend haben wir uns auf den Weg zum Wann­see ge­macht und uns dort das Ge­bäu­de an­ge­se­hen, in dem die "Wann­see Kon­fe­renz" statt­ge­fun­den hat. Ge­gen Nach­mit­tag sind wir zum "Gleis 17" ge­fah­ren. Von dort aus sind Tau­sen­de von Ju­den in die Kon­zen­tra­tions­la­ger der Na­tio­nal­so­zia­lis­ten ver­schleppt wor­den. Dort ha­ben wir eine Ge­denk­mi­nu­te ab­ge­hal­ten und uns an­schlie­ßend auf den Weg nach Os­wie­cim ge­macht.


Besuch im Stammlager Auschwitz und in Birkenau

Das Stamm­la­ger Au­schwitz I be­steht aus dem Ar­beits­la­ger und dem Kre­ma­to­ri­um so­wie der Gas­kam­mer, die­ser Teil un­se­rer Be­sich­ti­gung war sehr be­we­gend. Wir konn­ten selbst er­le­ben, wie eng die­se Räum­lich­kei­ten wa­ren und die Öff­nung, durch wel­che das Gift für die Tö­tung der Häft­lin­ge kam, mit ei­ge­nen Au­gen se­hen. Die Vor­stel­lung, dass gleich das Gas von oben kom­men könn­te, ließ vie­le von uns er­schau­dern.

Im Stammlager befin­den sich Stein­häu­ser, in de­nen die Ge­fan­ge­nen ge­ar­bei­tet und ge­lebt ha­ben. Das Ar­beits­la­ger ist durch ei­nen ho­hen Ma­schen­draht­zaun mit Elek­tri­zi­tät und ei­ner Mau­er um­ge­ben. An­gren­zend zu den Zäu­nen und der Mauer be­fin­den sich das Kre­ma­to­ri­um und die je­wei­li­ge Gas­kam­mer, wel­che gut er­hal­ten und zu be­sich­ti­gen sind. Die Zäu­ne sperr­ten die dort ge­fan­ge­nen Men­schen wie Tie­re ein und schnit­ten sie von der Außen­welt ab. Im Gang zwi­schen dem To­des­block und der Ver­suchs­sta­tion stand die Er­schie­ßungs­wand. Heu­te wer­den dort Blu­men und Ker­zen auf­ge­stellt, um den Op­fern zu ge­den­ken.

Insgesamt gab es fünf Kran­ken­sta­tio­nen, wo­bei die Pa­tien­ten eher als Ver­suchs­ob­jek­te miss­braucht wur­den. Der dort zu­stän­di­ge und be­han­deln­de Arzt tes­te­te bei­spiels­wei­se ver­schie­de­ne Gif­te und an­de­re Subs­tan­zen an Klein­wüch­si­gen und Zwil­lin­gen aus, um ihre kör­per­li­chen Reak­tio­nen zu be­ob­ach­ten. Die schrift­li­chen Do­ku­men­ta­tio­nen die­ser schreck­lichen Ver­su­che sind teil­wei­se noch im Ori­gi­nal vor­han­den. Zu­sätz­lich gab es einen ab­ge­grenz­ten Be­reich für rus­si­sche Kriegs­ge­fan­ge­ne, die­se hat­ten im gan­zen Stamm­la­ger die här­tes­te Ar­beit zu ver­rich­ten.

Die Ausstellungen im Stamm­la­ger Au­schwitz I sind in drei Be­rei­che un­ter­teilt. Zum er­sten gibt es die Län­der­aus­stel­lun­gen, die von den je­wei­li­gen am Krieg be­tei­lig­ten Län­dern selbst ge­stal­tet wur­den. Ver­tre­ten sind un­ter an­de­rem Frank­reich, Bel­gien, Un­garn, Russ­land, Hol­land, Öster­reich, Slo­we­nien, Schweiz, Po­len und Tsche­chien. Alle Län­der­aus­stel­lun­gen sind sehr un­ter­schiedl­ich auf­ge­baut und in­di­vi­du­ell in der Ge­stal­tung und Er­klä­rungs­wei­se. Ei­ni­ge set­zen auf mo­der­ne Me­dien wie Film und Ton, an­de­re ver­wen­den hin­ge­gen schrift­li­che Do­ku­men­te in Form von Häft­ling­sak­ten, Kom­man­da­tur­be­feh­len, Brie­fen und Er­leb­nis­be­rich­ten.

Als wir das Lager Bir­ke­nau er­reich­ten, wa­ren wir al­lein von der Größe die­ses La­gers schockiert. Die­ses La­ger ent­sprach den Vor­stel­lun­gen, die wir zu­vor durch ins­ze­nier­te Fil­me ge­won­nen hat­ten. Die Ba­racken be­ste­hen aus Holz und müs­sen im­mer wie­der res­tau­riert wer­den, da­mit sie nicht zer­fal­len. In den Ba­racken ist es sehr kalt, wir konn­ten uns nicht vor­stel­len, wie die Men­schen dort über­leb­ten und die­se Käl­te aus­hiel­ten. In den Ba­racken gab es keine Toi­let­ten. Für meh­re­re Ba­racken stand ein­e Toi­let­ten­ba­racke zur Ver­fü­gung. Die Toi­let­ten waren oh­ne Sicht­schutz an­ein­an­der­ge­reiht.

Dieses Lager er­streck­te sich über meh­re­re Ki­lo­me­ter. Die Gas­kam­mern, die – schreck­li­cher­wei­se – von den Häft­lin­gen selbst ge­baut wer­den muss­ten, wur­den vor der An­kunft der Al­li­ier­ten von den Na­zis zer­stört. Kei­ne ein­zi­ge der drei Gas­kam­mern und Kre­ma­to­ri­en sind noch er­hal­ten. Ei­ne gro­ße Ta­fel ne­ben den Ru­inen der Gas­kam­mern soll heu­te noch an die Op­fer in Bir­ke­nau er­in­nern, sie ist in vie­le ver­schie­de­ne Spra­chen über­setzt wor­den. Wir sa­hen zu­sätz­lich auch die Bahn­ram­pe, die ge­legt wur­de, um die Ge­fan­ge­nen di­rekt nach Bir­ke­nau zu de­por­tie­ren. Die­se Füh­run­gen durch das Stamm­la­ger und das La­ger Bir­ke­nau wa­ren für al­le Teil­neh­mer­Innen die­ser Fahrt sehr be­we­gend und ein Er­eig­nis, wel­ches nicht zu ver­ges­sen ist.


Das Gespräch mit dem Zeitzeugen

Am dritten Tag un­se­res Auf­ent­hal­ts hat­ten wir die sel­te­ne Mög­lich­keit ein Ge­spräch mit ei­nem Zeit­zeu­gen zu füh­ren. Das am Nach­mit­tag an­ge­setz­te Ge­spräch wur­de von Herrn Grahn, un­se­rem Rei­se­lei­ter vom "In­ter­na­tio­na­len Bil­dungs- und Be­geg­nungs­werk" ge­lei­tet. Herr Dlu­go­bor­ski be­gann chro­no­lo­gisch von sei­nem Le­ben zu be­rich­ten, was uns als Zu­hö­rer ge­bannt fes­sel­te, aber auch sehr schockier­te. Durch die schockie­ren­den Er­zäh­lun­gen ent­stand öf­ters ein Mo­ment der Stil­le und Fas­sungs­lo­sig­keit.

Seine Ge­schich­te war sehr trau­rig und un­ge­recht. Er er­zähl­te über sei­ne Ge­fan­gen­nah­me, sein Le­ben und sei­nen All­tag im Kon­zen­tra­tions­la­ger, sei­ne Freun­de, die Wär­ter und sei­ne Be­frei­ung. Be­son­ders nah ging uns sein Be­richt über sei­ne jü­di­sche Freun­din aus dem La­ger, die er sehr lieb­te und die in der Gas­kam­mer den Tod fand. Am En­de sei­nes Be­rich­tes gab er uns die Mög­lich­keit, Fra­gen zu stel­len. Die­se be­ant­wor­te­te er ziem­lich sach­lich, da wir den Ein­druck hat­ten, dass es ihm – ver­ständ­li­cher­wei­se – schwer fiel, sei­nen Emo­tio­nen frei­en Lauf zu las­sen. Wir sind sehr dank­bar, dass wir die­se sel­te­ne Mög­lich­keit zu ei­nem Ge­spräch mit ei­nem Zeit­zeu­gen er­hiel­ten.


Abschluss mit Auschwitz-Gedenkfeier

Wir setzten uns mit den Be­treu­erin­nen und Be­treu­ern zu­sam­men, um ver­schie­de­ne Ide­en zu sam­meln. Wir ent­schie­den uns nach kur­zer Dis­kus­sion da­für, Stei­ne zu be­schrif­ten und die­se an ei­nen al­ten Wag­gon an der Ju­den­ram­pe zu le­gen, da es im Ju­den­tum zum Ge­den­ken an die To­ten Brauch ist, Stei­ne statt Blu­men an das Grab zu brin­gen. Blu­men ver­wel­ken und sind für das Au­ge der Le­ben­den ge­dacht, Stei­ne be­ste­hen für die Ewig­keit. Zusätz­lich zu den Stei­nen woll­ten wir Ker­zen an­zün­den, Ge­dich­te vor­le­sen und ei­ne Schwei­ge­mi­nu­te hal­ten.

Als wir an der Ju­den­ram­pe an­ka­men, gin­gen wir schwei­gend zum Wag­gon und ver­sam­mel­ten uns um die­sen. Wir zün­de­ten Ker­zen an, um die­se zu­sam­men mit den Stei­nen ab­zu­le­gen. Da­nach la­sen wir zwei Ge­dich­te vor, die wir zu­vor he­raus­ge­sucht bzw. so­gar selbst ge­schrie­ben hat­ten. Zum Schluss hiel­ten wir die Schwei­ge­mi­nu­te und gin­gen auch schwei­gend zum Bus.

Wir alle fanden die Ge­denk­feier sehr gut, da wir so mit dem Ort und des­sen Ge­schich­te einen Ab­schluss fan­den. Wir hat­ten al­le noch­mals Zeit, über die­sen Ort und die Ge­scheh­nis­se nach­zu­den­ken und auch al­le Gefüh­le zu­zu­las­sen und sich ge­gen­sei­tig zu stär­ken.


Unsere Besichtigung der Stadt Krakau

Bevor wir un­sere Rück­rei­se an­tra­ten, be­such­ten wir die pol­ni­sche Stadt Kra­kau. Die Sy­na­go­ge im jü­di­schen Vier­tel bot man­che Ein­blicke in die jü­di­sche Re­li­gion, die sich uns in die­ser Art noch nie zu­vor ge­bo­ten hat­ten. Die ty­pi­schen sa­kra­len Ge­gen­stän­de des Ju­den­tums sind sehr be­ein­druckend und fas­zi­nie­rend, so­dass die­ser Be­such vol­ler Span­nung war. Der Markt­b­esuch im jü­di­schen Vier­tel war zwar in­ter­es­sant, al­ler­dings konn­ten wir uns nicht wirk­lich in das Ge­schäfts­trei­ben vor cir­ca hun­dert Jah­ren und mehr hi­nein­ver­set­zen, so­dass uns die Er­kennt­nis über die his­to­ri­sche Be­deu­tung die­ses Plat­zes größten­teils ver­wehrt blieb. Al­ler­dings be­sitzt der Platz ei­ne schö­ne At­mos­phä­re, die na­tür­lich durch die al­ten und ge­schicht­lich be­deu­ten­den Häu­ser ent­steht. Der Be­such des jü­di­schen Fried­hofs war sehr in­ter­es­sant. Be­mer­kens­wert ist es, dass der Fried­hof vol­ler eng an­ein­an­der­ge­reih­ter Grä­ber ist.

Eine andere nen­nens­wer­te Se­hens­wür­dig­keit ist auch die ehe­ma­li­ge Königs-Re­si­denz "Schloss Wawel". Sie wirkt sehr be­ein­druckend, da man zu­erst auf ei­nen Hü­gel stei­gen muss und so­mit erst das Schloss von un­ten wahr­nimmt. Die Ar­chi­tek­tur mit vie­len ver­schie­de­nen zeit­li­chen Ein­flüs­sen er­zeugt ein sehr stim­mi­ges Ge­samt­bild. Außer­dem ist der "Ar­ka­den­hof" be­son­ders her­vor­zu­he­ben. Man­che sa­gen so­gar, es sprü­he ei­ne be­son­de­re Ener­gie da­raus. Dies war für vie­le von uns der bes­te Teil der Kra­kau-Be­sich­ti­gung. Das Abend­es­sen in ei­nem be­son­de­ren jü­di­schen Res­tau­rant im Ju­den­vier­tel war das ab­schließen­de High­light. Zu tra­di­tio­nel­ler Klez­mer-Mu­sik be­ka­men wir tra­di­tio­nel­le leckere ty­pisch jü­di­sche Spei­sen. Die At­mos­phä­re dort war sehr an­ge­nehm, lustig und ein­la­dend, so­dass der dor­ti­ge Auf­ent­halt zu ei­nem groß­ar­ti­gen Ab­schluss für die ge­sam­te Grup­pe wur­de und die Fahrt so ein tol­les Ende fand.


Nachbesprechung und Ausblick

Während des Auf­ent­halts in Au­schwitz tra­fen wir uns in zwei ver­schie­de­nen Re­flexions­grup­pen mit je­weils zwei Lehr­per­so­nen und ei­nem Be­treu­er, um uns über die Ge­scheh­nis­se des Tages aus­zu­tau­schen. Die Re­flexio­nen wa­ren sehr hil­freich für uns, um das Ge­se­he­ne zu ver­ar­bei­ten. Es wa­ren un­se­ren Ge­dan­ken und An­mer­kun­gen kei­ne Gren­zen ge­setzt und so stand es uns frei zu ent­schei­den, wie wir un­se­re Ge­füh­le äußern und dar­stel­len konn­ten. So konn­ten die per­sön­lich wich­tig­sten Ein­drücke mit Bil­dern, Ge­dich­ten und Tex­ten fest­ge­hal­ten wer­den. An­schlie­ßend stand es uns of­fen zu ent­schei­den, ob wir un­se­re Mei­nun­gen, Er­fah­run­gen, Ge­füh­le und Er­leb­nis­se den an­de­ren mit­tei­len woll­ten oder sie für uns be­hal­ten woll­ten, um sie al­lei­ne zu ver­ar­bei­ten.

Wir sprachen über die ge­se­he­nen Aus­stel­lun­gen und konn­ten Fra­gen klä­ren. Es war uns wich­tig, dass al­le Mei­nun­gen to­le­riert und ak­zep­tiert wur­den, denn nur so konn­ten al­le oh­ne Hem­mun­gen spre­chen und die an­de­ren an ih­ren Ge­füh­len teil­ha­ben las­sen und oh­ne Kom­men­ta­re an­de­rer ihre Ge­dan­ken aus­spre­chen. Der Aus­tausch um­fass­te ver­schie­de­ne The­men­ge­bie­te, wie zum Bei­spiel die Ur­sa­chen für die Ent­ste­hung ei­ner men­schen­ver­ach­ten­den Dik­ta­tur; ob sich ein sol­ches Er­eig­nis er­neut ab­spie­len könn­te und in­wie­weit Ras­sis­mus da­bei ei­ne Rol­le spie­len kann. Be­son­ders über das kom­ple­xe The­ma "Ras­sis­mus" wur­de aus­gie­big und mit In­ter­es­se emo­tio­nal dis­ku­tiert. Wir merk­ten schnell, dass es ei­ne wich­ti­ge Rol­le spielt zu wis­sen, in­wie­fern man selbst durch Vor­ur­tei­le ge­prägt ist, wenn man et­was ge­gen Ras­sis­mus un­ter­neh­men möch­te. Ras­sis­ti­sche und dis­kri­mi­nie­ren­de Be­mer­kun­gen ha­ben wir zu­vor oft als Spaß ge­se­hen und em­pfun­den und des­we­gen auch häu­fig ge­gen­über An­de­ren ge­äußert. Doch durch die ge­meinvsa­men Re­flexio­nen wur­de uns be­wusst, dass mit die­ser Leicht­sin­nig­keit an­de­re Men­schen ver­letzt wer­den kön­nen, ohne dass wir es selbst be­mer­ken.

Warum em­pfeh­len wir die­se Fahrt in die ehe­ma­li­gen Kon­zen­tra­tions­la­ger in Po­len und da­mit auch an die Or­te der trau­ri­gen deut­schen Ge­schich­te? Wir em­pfeh­len euch, an die­ser Fahrt teil­zu­neh­men, da es schwer ist, oh­ne per­sön­li­che Kon­fron­ta­tion mit dem Ort sich ein ei­gevnes Bild von der da­ma­li­gen Wirk­lich­keit zu schaf­fen. An die­sem Ort kann man sei­ne ei­ge­nen Ge­füh­le und Bil­der en­twickeln, die man in der Schu­le nicht er­le­ben kann. Und gleich­zei­tig kann man die­ses Ge­sche­hen auf­neh­men und ver­ar­bei­ten, weil man sich stär­ker in die Si­tua­tion hi­nein­ver­set­zen kann.

Besonders ist diese Fahrt für Schü­ler­In­nen zu em­pfeh­len, die sich sehr für das Thema Ho­lo­caust und den Zwei­ten Welt­krieg in­ter­es­sie­ren, da man dort vie­le In­for­ma­tio­nen be­kommt, die di­rekt er­leb­bar wer­den und außer­dem be­kommt man durch die­se Fahrt ei­ne neue Sicht­wei­se auf die his­to­ri­schen Tat­sa­chen.

Ebenfalls beein­druckend ist ein Ge­spräch mit ei­nem Zeit­zeu­gen. Es ist na­he­zu un­vor­stell­bar, wie ein Mensch leib­haf­tig von sei­nen Er­leb­nis­sen aus Au­schwitz be­rich­ten kann. Es ist nicht zu glau­ben, dass ei­ne Per­son vor dir sitzt und von Din­gen er­zählt, die man sich in sei­nen schlimm­sten Alb­träu­men nicht vor­stel­len kann, und die die­ses Leid über­le­ben konn­te.

Wir em­pfeh­len die Stu­dien­fahrt un­ein­ge­schränkt wei­ter, man kann dort viel ler­nen und er­le­ben. Nutzt die Chan­ce, denn ihr wisst nicht, ob sie sich euch noch­mals bietet!

text&photos: Iman Aeraki, Fatin Aeraki,
Yasemin Gündogdu, Jana van der Linden,
Klassen 10, 11 und 12; 05-13