25Jahre v2 25 home

Bienvenue - Schülerinnen und Schüler des Lycée Jean Jaurès zu Gast an der Gesamtschule Heiligenhaus



 

In der Woche vom 17.05. bis zum 22.05.2015 waren unsere Gäste aus Montreuil bei uns in Heiligenhaus

Sonntag, 17.05.2015: Unsere Gäste, 11 Schülerinnen und Schüler der ersten Klasse der Oberstufe und zwei Lehrerinnen kamen mit etwas Verspätung am Düsseldorfer Hauptbahnhof an. Manon besuchte an diesem Tag mit ihrer deutschen Freundin Vanessa die Stadt Wuppertal und war von der Schwebebahn ganz begeistert.

 

Am Montag gingen wir zum THW in Heiligenhaus und lernten alles über Lebensrettung. Yasemin aus der Q1 und Steven aus der EF helfen dort seit Jahren tatkräftig mit. Belohnt nach der anstrengenden und für einige aufregenden Arbeit wurden wir durch ein gemeinsames Grillen. Für die Vegetarier gab es bunten Salat. Wir danken der Mannschaft und Herrn Riederich für die anschaulichen Erklärungen

Den Dienstagmorgen spielten wir Fußball in der Halle. Wer hat gewonnen? Es war unentschieden. Wir hatten Spaß und Hunger und haben die Tore gar nicht gezählt. Nach unserem gemeinsamen Mensabesuch wurden wir sehr herzlich von unserer Schulleiterin, Frau Arnsmann, im Forum der Gesamtschule Heiligenhaus begrüßt. Am Nachmittag hatten wir dank Linda und Herrn Meurer unsere Flugstunden auf dem Meiersberg. Leider war es für echte Flüge zu stürmisch, aber auch die Trockenübung war ein voller Erfolg. Konnte man diese Highlights noch toppen?

Bei der Bootsfahrt durch den Duisburger Hafen am Mittwoch lernten wir viel über die Industriegeschichte des Ruhrgebiets. Der Kapitän der Ruhrorter Personen-schifffahrt kennt sich wirklich gut aus. Im Binnen-schifffahrtsmuseum, einem ehemaligen Schwimmbad, spielten wir auch Kapitän und standen auf der Brücke eines Schiffes. Wegen des Bahnstreiks dauerte die Fahrt recht lang, dafür war die Strecke über Kettwig schön.

Am Donnerstag bekamen wir eine Führung durch das Aaltotheater von einer echten Balletttänzerin. Danach durften wir endlich auch mal Shoppen und uns anschließend im Unperfekthaus davon erholen. Wir nutzten die Zeit für gemeinsame Spiele und zum Chillen auf dem Dach. Warum das Haus Unperfekthaus heißt, ist uns nicht ganz klar, es war doch ziemlich perfekt. (Für erwachsene Leser: Das bedeutet: besser als gut.)

Was war die Abfahrt am Freitagmorgen früh. Der Treffpunkt war schon vor fünf Uhr in Heiligenhaus. Könnt ihr das im nächsten Jahr bitte besser legen? Beim Abschied waren einige von uns so traurig, dass die Tränen flossen. Hoffentlich sehen wir uns in den Ferien wieder, mag Laura gedacht haben.


Text: Sabine Krabiell, Eva Tullius