Studien- und Berufsorientierung

Studien- und Berufsberatung ist ein zentraler und nachhaltiger Baustein an der Gesamtschule Heiligenhaus. Die sehr erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre wurde mit der Verleihung des Berufswahl-Siegels ausgezeichnet und 2013 und 2016 rezertifiziert.  

In der Oberstufe dient die Berufsorientierung dazu, zukünftige Arbeits- und Studienfelder kennenzulernen. Das StuBo-Team der Gesamtschule Heiligenhaus koordiniert in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, dem Talentscout und den vielen außerschulischen Partnern die Studien- und Berufsberatung in der Sekundarstufe II und bietet eine Orientierungshilfe. Neben den vielfältigen Beratungsangeboten finden interne und externe Projekttage zur Studien und Berufswahlvorbereitung statt. In der Q1 findet eine Berufs- und Studienerkundungswoche mit Praktika in Betrieben und Unversitätsbesuchen statt. Zusätzlich werden die Schülerinnen und Schüler der Q1 beraten und betreut, die sich für ein duales Studium für das darauffolgende Jahr bewerben.  Zudem nehmen die Lernenden u.a. an Informationsveranstaltungen der Hochschulen teil, besuchen Messen und erstellen in Form von Online Self-Assessment-Tools Selbsttests für ein indivuelles berufliches Profil (SET). 

Die schulischen Ansprechpartner für alle Fragen zur Studien- und Berufsorientierung in der Sekundarstufe II sind Frau Nolden und Herr Dudzik.

Für individuelle Beratungen bieten Frau Hofreiter von der Agentur für Arbeit und Herr Rodriguez von der Hochschule Bochum monatlich Einzelgespäche in der Schule an.  Die aktuellen Termine für die individuelle Beratung sowie alle weiteren Veranstaltungen der Studien- und Berufswahlorientierung Sek II finden sich im Schulkalender und an der Informationswand in der Oberstufe.

Studien- und Berufsorientierung

Name:Sabine Meyer
Fächer:

Mathematik, Spanisch, Geschichte 

Funktion:

Koordinatorin für Studien

und Berufsorientierung Sek II

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Name:Marc Dudzik
Fächer:

Deutsch, Katholische Religion 

Funktion:

Koordinator für Studien

und Berufsorientierung Sek II

Die Landesregierung setzt sich dafür ein, den Übergang von der Schule in die Ausbildung oder ins Studium nachhaltig zu verbessern. Mit der Initiative "Kein Abschluss ohne Anschluss - Übergang Schule-Beruf NRW" führt Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland ein einheitliches und effizientes Übergangssystem ein, das alle Schülerinnen und Schüler in den Blick nimmt.

Mit dem neuen Übergangssystem Schule-Beruf in NRW erhalten alle Schülerinnen und Schüler frühzeitig die Möglichkeit, im Prozess der Beruflichen Orientierung ihre eigenen Berufs- und Studienwahlentscheidungen zu treffen, um den Eintritt in eine Ausbildung oder ein Studium realistisch und bruchlos gestalten zu können. Die schulische Berufliche Orientierung zielt darauf ab, möglichst gute Schulabschlüsse zu sichern und realistische Anschlussperspektiven für Berufsausbildung oder Studium zu eröffnen.

Im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“ wird die Berufliche Orientierung als schulisches Handlungsfeld auf der Grundlage guter Schulpraxis und bestehender Angebote weiter systematisiert und ausgebaut. Die verbindliche Umsetzung erfolgt seit dem Schuljahr 2012/13 schrittweise an allen allgemeinbildenden Schulen aller Schulformen.

Die Erkenntnisse, die u.a. durch die Potentialanalyse und dem dreiwöchigen Betriebspraktikum in der Sek I gewonnen wurden, werden in der Sek II weiter vertieft und als Grundlage für den weiteren Entwicklungs- und Förderprozesse bis zum Übergang in die Ausbildung bzw. dem Studium verwendet. Hierzu werden an der Gesamtschule Heiligenhaus mehrere Module angeboten, die die Lernenden im Laufe der Oberstufe durchlaufen und im Folgenden näher erläutert werden.   

Für die Einführungsphase sind folgende Standardelemente verbindlich:

StandardelementThematische Schwerpunkte                                                                
Standortbestimmung 
  • Reflektion des Berufsorientierungsprozesses in der Sek II 
  • Berufswahlsicherheit - Von der eigenen Berufswahl überzeugt sein 
  • Flexibilität in Bezug auf die Veränderung der beruflichen Ziele 
  • Selbstwirksamkeit - Eine berufliche  Entscheidung/ Vorauswahl treffen 
  • Berufswahlengagement/ Berufliches Selbstkonzept - Bereitschaft die beruflichen Interessen in Bezug auf die Stärken und Interessen zu konkretisieren       

 

Entscheidungskompetenz stärken I  
  • Fähigkeiten und Wünsche übereinbringen und konkrete Berufsvorstellungen entwickleln.  
  • Persönliche Entscheidungskriterien nach Bedeutung gewichten > Stimmen die persönlichen Ansichten mit den Erwartungen überein?   
  • Präventive Strategien im Umgang mit Erwartungen und Konflikten kennenlernen. 
 

Die Entscheidungskompetenz liegt grundsätzlich vor, wenn die Lernenden alle relevanten Aspekte einer Entscheidung kennen und dazu im Stande sind diese mit in ihre Überlegungen einzubeziehen. 

 

 

Für die Qualifikationsphase 1 sind folgende Standardelemente verbindlich: 

StandardelementeThematische Schwerpunkte
Praxistage / Berufsorientierung  
  • Informationsbeschaffung / Recherche ausgewählter Universitäten, Vorlesungen, Seminar
  • Literaturrecherche für Facharbeiten
  • Informationen zu akademischen Berufsfelder 
  • Teilnahme an Veranstaltungen der Hochschule
  • Dokumentation von ausgewählten Vorlesungen 
  • Reflektion der Praxistage 
  • Teilnahme an der Informationsveranstaltung Duales Studium
 
Entscheidungskompetenz stärken II 
  • Selbstreflektierte Entscheidung auf der Grundlage des bisherigen Berufs- und Studienorientierungsprozesses eigenverantwortlich und zielbewusst treffen.
  • Anerkennung der Gleichwertigkeit von Ausbildung und Studium.
  • Wege ins Ausland - Voraussetzungen, Überbrückung, Finanzierung etc.
  • Hochschulstart und Studienaufbau
  • Allgemeine Fragen zum Studium - Was ist ein NC? Wozu Creditpoints? Wie geht es nach dem Bachelorexamen weiter?    
 

Selbsterkundungstool (SET)

(Im SELZO oder am Computer zu Hause)

 
  • Selbsttest zur Ermittlung und Eingrenzung verschiedener Berufsgruppen und Studiengänge 
  • Testung von Fähigkeiten, soziale Kompetenzen, Fachliche Interessen, Berufliche Vorlieben  
  • Grundlage für die berufliche Orientierung
 

Das SET kann bereits am Ende der Einführungsphase durchgeführt werden. Eine Informationsveranstaltung wird durch Frau Hofreiter von der Agentur für Arbeit angeboten.  

Für die Qualifikationsphase 2 gilt es folgendes zu beachten:

Neben den individuellen Beratungsangeboten durch Frau Hofreiter und Herrn Rodriguez steht im Zentrum der Q2 die Vorbereitungen für den Erwwerb der Allgemeinen Hochschulreife. 

Die Jugendlichen bilanzieren ihre bisherigen Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Beruflichen Orientierung. Sie werden dabei von ihren Lehrkräften, ihren Eltern, der Berufsberatung und ggf. weiteren Partnern (Agentur für Arbeit, Hochschule) unterstützt. Daraus leiten die Jugendlichen Schritte für ihren weiteren Weg ab.

Durch diese Planung gestalten sie ihren Übergang von der allgemeinbildenden Schule in eine Berufsausbildung, in weitere Bildungsangebote, in ein Studium oder in alternative Anschlusswege.  

Ziel ist es, auf dieser Basis eine realistische Anschlussperspektive zu entwickeln, um Brüche im Übergang von der Schule in Ausbildung oder Studium zu vermeiden.

 Was ist das Talentscouting?

Das Talentscouting ist ein Programm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung und unterstützt Schüler/innen auf ihrem Weg in Studium und Ausbildung. Damit die Schüler/innen im "Angebotsdschungel"nicht die Orientierung verlieren, steht den Lernenden der Gesamtschule Heiligenhaus ein Talentscout als Coach und Lotse zur Verfügung. 

Was bietet das Talentscouting?

Egal ob Studium oder Ausbildung, der Talentscout berär die Schüler/innen in der Oberstufe individuell und zeigt Perspektiven für die Zukunft auf. Je nach Berufs- und Studienziel begleitet der Scout die Lernenden passgenau und bildet eine Schnittstelle zu weiteren Unterstützungsangeboten und Ansprechpartnern in der Phase der Berufs- und Studienorientierung. 

Wer ist der Talentscout? 

An der Gesamtschule Heiligenhaus begleitet und betreut die Schüler/innen der Oberstufe Alberto Rodriguez aus dem Talentscout Team der Hochschule Bochum.

Wann findet das Talenscouting statt?

Das Talentscouting findet monatlich statt. Ein terminierter Aushang erfolgt rechtzeitig durch die Studien- und Berufswahlkoordinatoren vor dem Schaukasten für die Berufsorientierung im Oberstufengebäude.